Jülich: Rezitator Oliver Steller in Jülich: Goethe und Konsorten

Jülich: Rezitator Oliver Steller in Jülich: Goethe und Konsorten

Der Förderverein Stadtbücherei Jülich wird 30. Dieser „runde“ Geburtstag soll gebührend gefeiert werden: Am Freitag, 8. November, findet die Geburtstagsfeier ab 19 Uhr in der Stadtbücherei, Kleine Rurstr. 20, statt.

Der Fördervereinsvorstand freut sich, dass der Rezitator Oliver Steller mit seinem Programm „Von Goethe bis heute — Gedichte aus drei Jahrhunderten“ nach Jülich kommt und die Veranstaltung zu einem besonderen Erlebnis für die Besucher werden lässt.

Dass Gedichte, dass Lyrik aus vergangenen Zeiten nicht verstaubt und trocken sein muss, dass „Goethe und Konsorten“ es sogar mit Fernsehen, Video und Internet aufnehmen können, das kann Oliver Steller mit seinem Programm „Von Goethe bis heute“ beweisen.

Als einfühlsamer, aber auch gewagter Rezitator und begnadeter Gitarrist vermittelt er Literatur, haucht ihr neues, frisches Leben ein. Egal, ob man die Gedichte kennt oder nicht, sie bleiben hängen, prägen sich ein, verlangen, immer wieder gehört zu werden.

Jeder wird seine ganz persönlichen Gedichte entdecken. Vielleicht das geistreich-ironische „Der andere Mann“ von Kurt Tucholsky oder Goethes Klassiker „Der Zauberlehrling“, vielleicht auch den melancholischen „Herbsttag“ von Rainer Maria Rilke.

Zum Leben erwecken

Stellers Mischung aus Rezitation und Musik, aus gesprochenem und gesungenem Wort ist das, was ihn befähigt, die Gedichte zum Leben zu erwecken. Mit seiner sonoren Stimme brennt er die epochenübergreifenden Worte in uns ein. Sein Musikstudium in den USA und seine Studioarbeit mit den Bands von Carlos Santana und Miles Davis brachten ihm das Feeling für Blues und Jazz.

In der Pause lädt der Förderverein zu einem kleinen, kalten Büfett und Getränken ein.

Karten können ab sofort im Vorverkauf in der Stadtbücherei während der Öffnungszeiten erworben werden: Di.,13 bis 18 Uhr, Mi., 15 bis 18 Uhr, Fr., 13 bis 18 Uhr, Sa., 10 bis 13 Uhr. Eintritt für Fördervereinsmitglieder 10 Euro, Nichtmitglieder 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre 8 Euro.

Mehr von Aachener Zeitung