Remis bei Rhenania Lohn gegen SC Jülich

Spiel des Tages : Beide Trainer sind mit dem 1:1 unzufrieden

Klare Worte fand Lohns Trainer Moses Sichone nach dem 1:1 gegen die Jülicher „Zehner“. „Ich bin mehr als enttäuscht, wie wir uns präsentiert, wie wir gespielt haben“, meinte er.

Dabei ließ er auch nicht gelten, dass man ab der 42. Spielminute nur noch mit zehn Mann auf dem Platz gestanden habe. „Die rote Karte für Issam Charef war berechtigt.“ Der Mittelfeldspieler musste gehen, wie auch in der Nachspielzeit (90.+3) der Jülicher Hamsa El`Tae, der mit der Matchstrafe bedacht wurde. Was die Spielansicht der Jülicher anbelangt, da fand Trainer Michael Heermanns deutliche Worte. „Wir haben zwei Punkte verschenkt, wir waren klar die bessere Mannschaft, hätten bis zum Ausgleich in der 74. Minute klar mit 4:0 führen müssen.“

Doch der Jülicher Sturm zeigte beim Abschluss Nerven, beziehungsweise zweimal stand dem Treffer das Aluminium im Wege. „Aber Lohns Torhüter hat auch gut gehalten“, so Hermanns, der aber insgesamt seinen Jungs eine sehr gute Leistung attestierte. Denn in seinen Augen bekam die Rhenania keine Schnitte, der glückliche Ausgleich fiel nach einer Ecke, als Sven Nowak unbedrängt einköpfen konnte. Gegen Schmidt im Nachholspiel, so der SC-Trainer, habe man schon gut gespielt. „Aber jetzt in Lohn haben wir diese Leistung toppen können. Es war bisher unser bestes Saisonspiel.“

So blicken die Jülicher optimistisch dem Donnerstagabendspiel gegen den Hambacher Spielverein (19.30 Uhr) entgegen. Lohn empfängt zur gleichen Anstoßzeit die Schwarz-Weißen aus Titz.

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung