Jülich: Reitsport-Nachwuchs besteht beim Turnier erste Bewährungsprobe

Jülich: Reitsport-Nachwuchs besteht beim Turnier erste Bewährungsprobe

Der Pferdesport in der Herzogstadt blickt auf eine lange Tradition zurück. In diesem Jahr lud der Jülicher Reitverein Jan von Werth zum 75. Reitturnier auf dem Turnierplatz an der Rur ein.

Der idyllisch gelegene Platz, die familiäre Turnieratmosphäre und eine über hundertjährige Vereinsgeschichte prägen den Charakter dieser viertägigen Turnierveranstaltung, die zum Jubiläum um Angebote, Preise (Preis für Faires Abreiten) und Prüfungen (erstmals die Austragung des Große FAB Amateur Cups) erweitert worden ist. Trotz aller Feierlichkeiten sollte aber der Pferdesport im Mittelpunkt stehen.

Wie in den vergangenen Jahren galt es für den Springpferdenachwuchs, Talent und Rittigkeit den kritischen Wertungsrichtern zu beweisen. Hier zeigten sich bei sehr guten jungen Pferden die Veranlagungen und das Vermögen. Ein gut präparierter Turnierboden ein fairer Hindernisparcours machte das Geläuf und die Prüfungen nicht zu schwer. Auf dem Programm der Jülicher Reitertage standen 24 Prüfungen — von der Führzügelklasse bis zum schweren Springen der Klasse S mit Stechen.

Der Samstag startete mit einer Springprüfung der Klasse L und setzte sich fort mit Prüfungen der Klassen M und S. Wie bereits der Freitag schon zeigte, bot der zweite Veranstaltungstag ebenfalls guten und unterhaltsamen Pferdesport.

(ma.ho.)
Mehr von Aachener Zeitung