Hinweis: Regeln zur Grünabfuhr in Jülich

Hinweis : Regeln zur Grünabfuhr in Jülich

In Jülich werden pro Jahr zusätzlich zur Biotonne neun Grünabfuhren angeboten. Hierüber werden rund 1000 Tonnen Grünabfall eingesammelt.

Diese Menge ist beachtlich und verlangt den Müllwerkern einiges an Kraft, Geduld und Ausdauer ab. Damit die Abfuhr in dieser Weise durchgeführt werden kann, weist die Stadt Jülich auf folgende Regeln hin:

Mitgenommen werden Grünbfälle in leicht leerbaren Behältern und neutralen, offenen, reißfesten Säcken bis maximal 70 Liter Inhalt, gebündelte Äste bis maximal 1,50 Meter Länge, kurze Stämme bis maximal 1 Meter Länge und kleine Wurzelstubben bis maximal 20 cm Durch­messer. Maximal zwei Kubikmeter Abfälle pro Abfuhr und Biotonne sind erlaubt. Papiersäcke sind ebenfalls willkommen, werden aber komplett mit entsorgt.

Nicht erlaubt sind sogenannte Big Bags aus der Industrie, Säcke mit mehr als 70 Liter Inhalt und Gelbe Säcke des Dualen Systems, Wurzelstubben mit mehr als 20 cm Durchmesser und Blumen in Kübeln und Kästen, Abfälle auf Karren und Anhängern oder in großen Regenfässern. Die Abfälle müssen deutlich sichtbar am Straßenrand stehen (nicht im Vorgarten). Die Stadtverwaltung bittet dringend darum, keine dünnen blauen und schwarzen Säcke von der Rolle zu nutzen: In diesen Säcken verhakt sich der Inhalt mit dem Sack, der Inhalt muss mühlseelig herausgeschnitten werden und der Sack wird so selbst zu Müll. Zugeknotete Säcke sind von der Abfuhr ausgeschlossen: Es bleibt keine Zeit, sie erst noch aufzuknoten und den Inhalt zu inspizieren. Nur offene, stabile Säcke und leichte Behälter werden geleert.

Weitere Informationen bei der Abfallberatung der Stadt Jülich unter 02461/63253.

Mehr von Aachener Zeitung