Jülich/Islamabad: Preisträger Qaim: Kontakt zur Heimat ist nie abgerissen

Jülich/Islamabad: Preisträger Qaim: Kontakt zur Heimat ist nie abgerissen

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Syed M. Qaim aus Jülich reiste unlängst nach Pakistan auf Einladung des pakistanischen Federalministeriums für Ausbildungswesen sowie der pakistanischen Akademie der Wissenschaften.

Er gab eine Gastvorlesung an der renommierten Government College Universität Lahore über Zyklotron-Anwendungen, führte Fachgespräche an einigen anderen Universitäten und Forschungsinstituten in Lahore und Islamabad, und hielt mehrere popularwissenschaftliche Vorträge, beispielsweise über das deutsche Bildungssystem, die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Bundesrepublik Deutschland oder die Anwendung der Radioäktivität in der Medizin.

Am Ende seiner Reise verlieh ihm die pakistanische Akademie der Wissenschaften in Islamabad ihren Wappenschild, in Anerkennung seiner Leistung zur Förderung der Wissenschaft in Pakistan.

Prof. Qaim lebt mit seiner Familie seit 46 Jahren in Jülich und hat sein ganzes Berufsleben dem Forschungszentrum Jülich und der Universität zu Köln gewidmet. Auch heute noch steht er seinem alten Institut der Nuklearchemie im Foschungszentrum beratend zur Seite. Er hat während all dieser Zeit wissenschaftliche Kontakte zu seinem Herkunftsland Pakistan aufrecht erhalten.

Darüber hinaus pflegt er weiterhin gute wissenschaftliche Verbindungen nach Ägypten, Bangladesch, China, England, Südafrika, Ungarn und USA. Im September dieses Jahres wurde er vom Department of Energy - Office of Science in Washington, D.C., als Berater eingeladen.