Jülich: Posthum tut Birgit Leyens mit ihrem Werk Gutes

Jülich : Posthum tut Birgit Leyens mit ihrem Werk Gutes

„Wo immer Du auch sein magst, Birgit. Ich bin sicher, Du schaust uns zu.“ Dieses Gefühl hatte sicherlich nicht nur Laudator Michael Küpper, sondern auch die Familienangehörigen von Dr. Birgit Leyens und die zahlreichen Kunstfreunde, die in den Jülicher Hexenturm erschienen waren.

Sie waren gekommen, um sich von der Ärztin und Künstlerin, die im vergangenen Jahr so plötzlich gestorben war, zu verabschieden und vielleicht das eine oder andere Kunstwerk als Erinnerung mit nach Hause zu nehmen.

Kreativität anregen

Einen reichen Fundus hatte die Familie nach dem Tod von Birgit Leyens vorgefunden und sich entschlossen die weit über 200 Arbeiten über den Jülicher Kunstverein zu veräußern und damit einen Fonds anzulegen, der ganz im Sinne der Verstorbenen stand. Der Erlös aus dem Verkauf der zahlreichen Aquarellen und Zeichnungen, die als Blätter vorlagen, sowie der gerahmten Aquarelle, die auf ihren Reisen entstanden, und der Bilder in verschiedenen Techniken und Größen sollen in die Arbeit von Künstlern mit Senioren und Demenzkranken fließen.

Sie sollen dadurch in die Lage versetzt werden, in Pflegeinrichtungen Workshops und Kurs anbieten, um die Kreativität der dort lebenden Menschen anzuregen, ihre Sinne durch den Gebrauch von Werkzeugen und Farben wieder zu wecken und ihren Stolz am Geschaffenen erleben zu lassen.

24 Arbeiten in Acryl

Den Mittelpunkt dieser Aktion, die der Kunstverein Jülich gemeinsam mit der Familie organisiert hatte. bildete die Auktion von 24 Arbeiten in Acryl auf Leinwand. Dr. Jürgen Dornseiffen brachte sie unter den Hammer. Mit der ästhetischen Seite des menschlichen Körpers, den die Ärztin in ihrem Berufsalltag aus medizinischer Sicht erfuhr, hatte sie sich ausein-andergesetzt und beeindruckende farbintensive und herausragende Werke geschaffen.

Wahre Größe

Nach dem plötzlichen Tod seiner Tante am 10. September 2016 erkannte Lucas Leyens die wahre Größe des künstlerischen Werkes von Birgit Leyens. Da wurde auch die Idee geboren den Erlös der Kunstwerke alten und kranken Menschen zu Gut kommen zu lassen. Interessenten, die an der Auktion nicht teilnehmen konnten und gerne ein Werk erwerben möchten, haben die Möglichkeit, sich über die Maildresse lucas.leyens@t-online.de mit dem Neffen der Künstlerin in Verbindung zu setzten.

(Kr.)
Mehr von Aachener Zeitung