Jülich: Pfarrer ausgeraubt und eingesperrt

Jülich: Pfarrer ausgeraubt und eingesperrt

Bedroht, beraubt und eingesperrt: Ein Jülicher Pfarrer ist in der Nacht zum Freitag Opfer einer vierköpfigen Einbrecherbande geworden.

Gegen 2.15 Uhr wurde der Geistliche im Pfarrhaus im Stadtteil Kirchberg von den Tätern geweckt. Wie der 73-Jährige später der Polizei schilderte, wurde er von ihnen mit einem Dolch bedroht und aufgefordert, Geld herauszugeben. Nachdem er den Männern Bargeld ausgehändigt hatte, sperrten sie ihn in einem Zimmer ein. Erst am Freitagmorgen wurde er von einer Haushälterin befreit.

Wie die Polizei mitteilte, drangen die Täter offenbar durch ein mit Gewalt geöffnetes Fenster in das Haus ein. Drei der Männer waren maskiert, der vierte wird als etwa 50 Jahre alt beschrieben, möglicherweise slawischer oder südländischer Herkunft, jedoch fließend deutsch sprechend.

Die Polizei bittet um Hinweise an die Einsatzleitstelle unter der Rufnummer 02421/949-2425.

Mehr von Aachener Zeitung