Ringen: Pascal Uhl vom TuS Aldenhoven feiert erfolgreiches Debüt

Ringen : Pascal Uhl vom TuS Aldenhoven feiert erfolgreiches Debüt

Auswärts ging es für die Ringer des TuS Aldenhoven zu Germania Altenessen. Guter Dinge reisten die Aldenhovener Athleten dorthin mit einem „Spezialpaket“. Pascal Uhl sollte wieder auf die Matte.

Der sympatische Ringer unterstützt seit Jahren den Verein im Training bei der Nachwuchsentwicklung. Dass er noch kämpfen kann, bekommen seine Teamkollegen im Training immer zu spüren, nur das Lampenfieber machte in den Wettkämpfen immer einen Strich durch die Rechnung. Aber nicht an diesem Wochenende.

Beginnend mit Fliegengewicht ging wie gewohnt Wahidollah Amini (57 kg) an den Start. Grippegeschwächt versuchte dieser, kontrolliert den Sieg nach Hause zu bringen. Die Führung wechselte immer wieder, beide Athleten schenkten sich nichts. Kurz vor Schluss brachte Wahidollah seinen Gegner in die Bodenlage und kontrollierte diesen bis über die Zeit. Punktsieg für Aldenhoven. Im Superschwergewicht trafen zwei Pakete aufeinander: Barthel Buntenbruch ist immer für aktives Ringen und hält nicht viel vom Taktieren, umso schöner das sein Gegner auch die Bremse nicht kannte.

Beide schenkten sich nichts und versuchten, jede Situation für Würfe zu nutzen. Kurz vor der Pause setzte der Gegner Baysal Süleymann zum Überstürzer an. Barthel konnte den Wurf zwar leicht abfangen und die Hohe Wertung abwenden, aber sein Gegner ging trotzdem mit zwei Punkten in Führung. Bei der Aktion zog er sich eine Verletzung zu. Aus der Pause heraus versuchte Barthel noch einmal zu starten mit der Taktik „Gegner weghalten“, aber nach 30 Sekunden erfolgte über die Trainerecke mit Mohamed Zeggai die Kampfaufgabe, um Schlimmeres zu vermeiden. Das sollten die einzigen Punkte an diesem Abend sein, die der Gastgeber bekam.

Sieg für Sieg kämpften die TuS-Ringer nach Hause. Erfolgreich waren Milad Ziyae (61 kg FR), Vahed Alipour (66 kg), Ünver Atak (75 kg FR), Yousef Ghayoumi (80 kg), Anouar Bourouihja (98kg) und Bashar Faraj (86 kg). Erfreulich war, dass Niklas Basner (75 kg GR) wieder fit aus seinem Urlaub seinen Gegner sogar schultern konnte.

Im vorletzten Kampf des Abends kam es schließlich zum erfreulichen Mattendebüt von Pascal Uhl (71 kg). Vor dem Kampf war die Aufregung zu spüren. Sein Team im Rücken, mit klaren Anweisungen des Trainers, gab es kein Zurück für den Routinier. In der ersten Minute gab es ein kurzes Abtasten. Kontrolliert und aufgezogen konnte Pascal seinen Gegner aus der Zone drücken und bekam den ersten Punkt. Ab diesem Moment ist dem aufgeregten Athleten aus Aldenhoven der Druck von den Schultern gefallen.

Sofort nach Anpfiff kontrollierte Pascal seinen Gegner, tauchte unter den Armen ab und brachte seinen Gegner zu Boden. Jetzt wollte Pascal es wissen und hob seinen Gegner aus dem Boden und setzte zum Überstürzer an. Das Team drehte durch. In der „gefährlichen Lage“, Rückenlage, konnte Pascal seinen Gegner aus Altenessen fixieren bis zum Schultersieg. Die Emotionen seines Teams brachen aus, und alle rannten auf die Matte, um den erfahrenen Athleten zu feiern. 5:39-Sieg der Aldenhovener Ringer bei Germania Altenessen hieß es.

„Pascal, Pascal, Pascal…“ schallte es einige Minuten später immer noch aus den Kabinen, da der Jubel um den Athleten nicht abbrach. „Die Flugtickets für die nächste Woche sind schon gebucht“ , freute sich Teamkollge Ünver Atak, der auch immer wieder für die Athleten im Training und auch für Kämpfe zur Verfügung steht.