Barmen: Overbacher Camerata: Werkauswahl überrascht selbst den Kenner

Barmen: Overbacher Camerata: Werkauswahl überrascht selbst den Kenner

Voller Vorfreude auf die neue Saison begrüßte das Publikum in der gut besuchten Klosterkirche die Musiker der Overbacher Camerata zur ersten Sonntagsmatinée nach der Sommerpause.

Es sollte sich herausstellen, dass sich das Warten gelohnt hat. Unter dem Titel „Lustig woll‘n wir uns erzeigen“ präsentierten die jungen Overbacher Spezialisten für alte Instrumente — Philomena Pallaske, Charlotte Pape und Marion Esser (Blockflöte) sowie Annette Grooß (Violine), Jochen Grooß (Cello) und Kerry Jogo (Orgel) — ein Programm mit Sonaten und Tänzen aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert.

Als Zuhörer fühlte man sich gleich zu Beginn an die europäischen Höfe der Könige und Fürsten aus dem Barock- und Rokoko versetzt. Da wunderte es nicht, dass die vorgetragenen Werke meist von den Hofkomponisten der jeweiligen Epochen stammen. Unter der Leitung von Kerry Jago, dem Leiter der Overbacher Singschule, gelang so ein Konzert, mit dem die Reihe der Sonntagsmatinéen einmal mehr ihre musikalische Vielfalt unterstrich.

Mit einer geschmackvollen Mischung aus moderner und klassischer, geistlicher sowie populärer Musik gelingt es bereits seit Jahren erfolgreich, ein ebenso vielfältiges Stammpublikum aus allen Altersklassen zu erreichen.

Die diesmal dargebrachten Werke von Johannes Christensius, Johann Jeep, Heinrich Schütz, Georg Philipp Telemann, John Dowland und Jacques-Martin Hottettere konnten vom Auditorium in der gewohnt hohen Qualität der Sonntagsmatinéen genossen werden.

Eine kleine Sonderstellung kam diesem Konzert insofern zu, als dass es sich diesmal um seltenere Werke handelte, die selbst den ausgesprochenen Kenner klassischer Musik noch überraschten konnten.

Mit großem Applaus verabschiedeten die musikbegeisterten Gäste in der Klosterkirche daher einmal mehr die jungen Overbacher Künstler voller Vorfreude auf die nächste Matinée, die an gleicher Stelle am 1. Oktober stattfinden wird.

(rb)
Mehr von Aachener Zeitung