Jülich: „Old Time Serenaders“: Dixieland mit rheinischer Lockerheit

Jülich: „Old Time Serenaders“: Dixieland mit rheinischer Lockerheit

Mit Spaß an kunstvoll gespielter Dixieland-Jazzmusik und mit witzigem Entertainment gute Laune verbreitend, präsentieren sich die Düsseldorfer „Old Time Serenaders“ seit Anfang der 1990er Jahre. Beim Jazzclub Jülich sind sie am Freitag, 15. April, auf der Jamsession zu Gast, die ab 20 Uhr im Café Fleur in der Jülicher Kleinen Kö stattfindet. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.

Mit Dietmar Schäfer (Trompete) und dem verstorbenen Helmut Fischer (Waschbrett) wurden zunächst nach Bandgründung die Voraussetzungen geschaffen. Zusammen mit Sousaphon, Banjo und Klarinette startete diese erfolgreiche Band. Wie aber so oft bei Musikern ging der Eine und kam der Andere, so dass die Band eine wechselnde Besetzung durchmachte. Gegenwärtig, zusammen mit Dietmar Schäfer, besteht die Band aus Les Webb (Klarinette/Saxofon), Reinhold Wagner (Posaune/Saxofon), Armin Runge (Bass), Klaus Diemer (Banjo/Gitarre) und Christoph Weber (Schlagzeug).

Düsseldorfer Institution

Seit vielen Jahren sind die „Old Time Serenaders“ nicht nur fester Bestandteil der Düsseldorfer Jazz-Szene, sondern gern gesehene Gäste in vielen deutschen und ausländischen Jazz-Clubs, bei Festivals und sonstigen kommerziellen und privaten Veranstaltungen. Sie bereiten sich jetzt auf ihren Auftritt bei den Dresdener Jazz Tagen im Mai vor.

Das Repertoire der Band spannt einen musikalischen Bogen vom „Jazz der Schwarzen“ aus New Orleans über den Dixieland, Ragtime bis hin zu den Klassikern der goldenen Swing-Ära, und das in der für Rheinländer typischen Art: leicht und locker mit Charme, Herz und einer gehörigen Portion Augenzwinkern.

Die Jamsession findet diesmal im Café Fleur in der Jülicher Fußgängerzone am Freitag, 15. April, statt. Dort ist auch ausreichend Platz für Einsteiger, die gerne den musikalischen Abend mit den „Old Time Serenaders“ mitgestalten möchten.