Jülich: NRW-Sandkönige werden auf dem Schlossplatz ermittelt

Jülich : NRW-Sandkönige werden auf dem Schlossplatz ermittelt

Seit Januar konnten ambitionierte Beachvolleyballer aus Deutschland in über 500 Qualifikationsturnieren Punkte für die Endrunde sammeln. Die Rangliste steht. Wer den Titel des Westdeutschen Meisters gewinnt, das entscheidet sich, so heißt es in einer Mitteilung des Kreises Düren, am Wochenende in Jülich. Auf dem Schlossplatz vor der Zitadelle werden — wie erstmals im vergangenen Jahr — im Rahmen des DKB-Beach-Cups die WVV-Meister geehrt. Am Samstag, 25., und Sonntag, 26. August, beginnen die Titelkämpfe der zwölf besten Frauen- und 16 erfolgreichsten Männer-Teams um 9 Uhr auf den drei Sandplätzen im Schlosspark. Mit den Finalspielen ist am Sonntag ab 14 Uhr zu rechnen. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.

Bei der Premiere im Vorjahr schwappte die La-Ola-Welle ein ums andere Mal über die Zuschauerränge. „Wir haben dieses Turnier schon viele Male veranstaltet. Aber der Jülicher Schlossplatz überstrahlt als Location alles“, war WVV-Ehrenpräsident Matthias Fell am Ende vollends begeistert. Und nicht nur er: Spieler, Zuschauer, Organisatoren, Sponsoren — es gab nur strahlende Gesichter und lobende Worte. Landrat Wolfgang Spelthahn, Schirmherr der DKB-Beach-Cup-Serie, hat alles daran gesetzt, die große Begeisterung in eine Fortsetzung an gleicher Stelle münden zu lassen: „Die Zuschauerresonanz war in Jülich enorm — so viele Menschen haben wir noch nie erreicht, und die Stimmung war exzellent.“

Nicht nur Kenner, auch wer dort zum ersten Mal Beachvolleyball live gesehen hat, war aus dem Häuschen. Da die Zahl der Sitzplätze der Arena begrenzt ist, lohnt sich frühzeitiges Kommen. Worauf dürfen die Zuschauer sich diesmal freuen? Auf ein Wiedersehen mit den Titelverteidigern. Die amtierenden WVV-Meisterinnen Stefanie Hüttermann/Anna Hoja streben nun erneut den Durchmarsch aufs oberste Treppchen an.

Bei den Herren triumphierten 2017 Jan Romund und Thomas Stark. Mit beiden gibt es ein Wiedersehen, allerdings in anderer Konstellation. Der erfahrene Romund hat nun den jungen Niko Meyer an seiner Seite, Stark bildet ein Gespann mit dem Ex-Nationalspieler Stefan Windscheif. Beide Teams zählen zu den Favoriten. Unterstützt wird die Veranstaltung von der DKB, der Sparkasse Düren und den Stadtwerken Jülich.