Jülich: Noiseless-Konzert: Thin Crow bereisen Rock-Historie

Jülich: Noiseless-Konzert: Thin Crow bereisen Rock-Historie

Rock, rockiger, Thin Crow! Mit ihrer mehr als zweistündigen, abwechslungsreichen Reise durch die Geschichte des Rock von 1965 bis heute haben sich Michael Dorp, Michael Rick und Roger Weitz in den vergangenen drei Jahren zu einer der anspruchsvollsten Rock-Coverbands des Rheinlands entwickelt. Thin Crow wird am Samstag, 7. September, live beim Noiseless in Jülich zu hören sein.

Unterschiedlichste Stilrichtungen und Epochen der Rockmusik bringen das Trio so authentisch und mitreißend rüber, dass sich bei ihren Konzerten spätestens nach zwei, drei Songs ausgelassene Partystimmung breit macht. Ob Folk-, Psychedelic-, Progressive- oder Hard-Rock, ob Punk, Singer/Songwriter, West Coast, Independent oder Mainstream — Thin Crow lassen keine Wünsche offen.

Von den Anfängen der „Classic Rock“-Ära der späten 60er mit Bands wie den Beatles, Stones oder The Who über die Rock-Giganten der 70er wie Pink Floyd, Led Zeppelin oder Queen bis hin zu den besten Acts der 80er/90er und den interessantesten Bands unserer Tage wie U2, den Red Hot Chili Peppers oder Mando Diao lassen Thin Crow nichts aus. Eine Zeitreise, die Rockfans aller Altersklassen anspricht.

Besser als das Original

Wenn es den Begriff „intelligentes Covern“ noch nicht geben sollte, diese Band hat es erfunden. Oftmals besser als das Original zieht die Band mit ihrer Musik alle in ihren Bann. Man hört nicht einfach „Space Oddity“, man ist Major Tom, den Solsbury Hill erklettert man selbst. Bei „The Wall“ fühlt sich der Zuhörer zurückversetzt in die Schulzeit, als dieser Hit in den 70ern zur Hymne wurde. Es ist nicht einfach ein Nachspielen beliebter und bekannter Songs sondern ein Mitnehmen und davonfliegen mit selbigen.

Jenny Joao im Vorprogramm

Vorab darf sich wieder eine „Newcomerin“ auf der Noiseless- Bühne präsentieren: Jenny Joao. Das Jülicher Nachwuchstalent wurde 1997 in Brandenburg geboren und lebt seit 2008 in der Stadt an der Rur. Schon in früher Kindheit entdeckte sie für sich die Musik und seit einigen Jahren begleitet sie ihren Gesang mit der eigenen Gitarre. Als diesjährige Gewinnerin des Contest „Jülich hat Talente“ wird Jenny von der Jury auch als „die junge Tracy Chapman“ gelobt. Sie überzeugt durch ihre Bühnenpräsenz und mit ihrer eindrucksvollen Stimme. Jenny wird die Zuhörer mit einigen Liedern als Opener des Abends verzaubern.

Mehr von Aachener Zeitung