Aldenhoven/Linnich: Niederziererin wird die neue Gesamtschule leiten

Aldenhoven/Linnich: Niederziererin wird die neue Gesamtschule leiten

Zur kommissarischen Leiterin der neuen Gesamtschule Aldenhoven-Linnich hat die Bezirksregierung in Köln die Niederziererin Petra Cousin bestellt. Sie ist Rektorin der Friedrich-Ebert-Realschule in Hürth.

Christel Schlott, zuständige Dezernentin in der Bezirksregierung, stellte Cousin, die als junge Lehrerin zunächst in Linnich tätig war und damit nach eigenen Angaben schöne Erinnerungen verbindet, in Aldenhoven vor.

Bis zum Ende der Sommerferien, so teilten die beiden Bürgermeister Lothar Tertel und Wolfgang Witkopp mit, wird Cousin die kommissarische Leitung der Gesamtschule zunächst halbtags ausüben, um alle Vorbereitungen für den Schulstart am 20. August zu treffen.

Ihr Stellvertreter ist Jürgen Frenken, Konrektor der Gemeinschaftshauptschule Aldenhoven, der ebenfalls zur neuen Schule wechselt und sein Amt zunächst auch halbtags und kommissarisch übernimmt. Nach den Sommerferien werden beide nur noch für die Gesamtschule tätig sein.

„Vom ersten Stempel, der anzuschaffen ist, bis zum fertigen Unterrichtskonzept warten vielfältige Aufgaben auf uns“, sagte Petra Cousin. Zusätzlich zu ihrem Job in Hürth hat sie im Auftrag der Bezirksregierung die Fortbildung für Neugründungsschulen geleitet. „Eine Schule neu zu gründen, ist eine sehr interessante Herausforderung“, sagt sie.

Aus pädagogischer Sicht sind Cousin kooperatives Lernen und Individuelles besonders wichtig. Gerade bei der heterogenen Schülerschaft einer Gesamtschule seien diese Punkte von besonderer Bedeutung. Bis die neuen Schulleiterbüros im Gebäude der Realschule Aldenhoven bezugsfertig sind, werden Cousin und Frenken im Aldenhovener Rathaus erreichbar sein.

Zur Gesamtschule Aldenhoven sind — im zweiten Anlauf und nach heftigen Diskussionen — 116 Kinder , davon 110 aus den Schulträger-Kommunen, angemeldet worden. Die Klassen 5 bis 9 werden in Aldenhoven unterrichtet, die Klassen 10 bis 13 in Linnich.

Auch in der 60.000-Einwohner-Stadt Hürth startet im Sommer eine Gesamtschule mit 152 angemeldeten Kindern. Dazu ist ein Neubau für knapp 40 Millionen Euro geplant. Hürth verfügt über zwei Hauptschulen, eine Realschule und zwei Gymnasien. Eine Hauptschule steht vor dem Aus, die Realschule vor einer „Zwangsreduzieruung“.

Mehr von Aachener Zeitung