Aldenhoven: Neues Fachmarktzentrum wird vor Weihnachten eröffnet

Aldenhoven: Neues Fachmarktzentrum wird vor Weihnachten eröffnet

Das neue Fachmarktzentrum (FMZ) Am alten Bahnhof in Aldenhoven wird noch vor Weihnachten eröffnet. Der Umbau läuft auf Hochtouren: Seit Erteilung der Baugenehmigung für den ehemaligen toom-Baumarkt ist die Vorarbeit für den Einzug der neuen Mieter in vollem Gange.

Mit dem Textildiscounter KIK, K+K Schuhe sowie dem niederländischen Haushaltswaren-Filialisten Action sollen gleich drei Handelsunternehmen dem Standort frisches Leben einhauchen. Die Eröffnung des rund 2000 Quadratmeter großen Fachmarktzentrums soll noch vor Weihnachten erfolgen.

Zurzeit wird die Fassade des alten Baumarkts aufgebrochen, um Schaufenster für die einzelnen Märkte zu schaffen. Während innen der Roh- und Trockenbau läuft und die komplette Erneuerung der Haustechnik schon begonnen hat, steht die Erneuerung des Dachs noch an. Auch eine neue Brandmeldeanlage wird installiert.

Projektentwickler ist die Landmarken AG aus Aachen, die über große Erfahrung aus vergleichbaren Projekten in anderen Städten verfügt. Das moderne Erscheinungsbild des neuen (FMZ) zeigt sich aber nicht nur am Gebäude selbst, sondern auch in den Außenanlagen mit insgesamt rund 80 Parkplätzen, die derzeit runderneuert werden.

Erweiterungspotenzial besteht hier noch durch einen möglichen Anbau, der für eine Bäckerei, Café, Apotheke, Bank- oder Postfiliale interessant sein dürfte. Nicht nur die gute Verkehrsanbindung bietet ein großes Potenzial für den Standort in Aldenhoven.

„Das neue Fachmarktzentrum bildet eine sehr gute Ergänzung zum bestehenden Nahversorgungsangebot“, sagt Projektleiter Sven Bayer von der Landmarken AG mit Blick auf den bereits etablierten Einzelhandel vor Ort. Das vorhandene Sortiment von Edeka, DM, Aldi, McDonalds und Takko werde durch das künftige Angebot ergänzt und eine Versorgungslücke geschlossen. Der Standort Am alten Bahnhof werde somit noch einmal deutlich gestärkt.

Die Landmarken AG zählt mit zahlreichen Projekten in vielen Großstädten zu den namhaften Projektentwicklern in NRW. Sie realisiert Projekte in den Bereichen Büro, Gewerbe und Einzelhandel sowie Spezial- und Denkmalschutzobjekte. Darüber hinaus entwickelt die Landmarken AG öffentlich geförderte und zugleich hochwertige Wohnquartiere. Sie ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Mehr von Aachener Zeitung