Linnich: Neuer Standort für Hähnchenmastanlage

Linnich: Neuer Standort für Hähnchenmastanlage

Nun ist es hoch offiziell. Der Betreiber der geplanten Hähnchenmast bei Glimbach schaut sich nach einem alternativen Standort um. Das hatte Linnichs Bürgermeister Wolfgang Witkopp nach Rücksprache mit dem Rechtsvertreter des Glimbacher Landwirts bereits vor drei Wochen angekündigt.

Während des Symposiums zur Massentierhaltung im Kreis Düren hatte der Hähnchenmastbetreiber in spe zumindest für Verwirrung gesorgt. Er halte nach wie vor am bisherigen Standort westlich von Glimbach an der Kreisstraße 9 fest. Nach der neuesten Entwicklung muss das kein Widerspruch sein.

Über seinen Rechtsanwalt hat der Glimbacher Landwirt den Kreis als Genehmigungsbehörde gebeten, das für den bisherigen Standort laufende „Verwaltungsverfahren ruhen zu lassen”, erklärte Kreisbaudezernent Hans-Martin Steins auf Anfrage.

Der Antragsteller habe angekündigt, an einem anderen Standort seine Geflügelmastanlage bauen zu wollen und dafür die entsprechende Genehmigung zu beantragen. „Diesen Alternativstandort kenne ich noch nicht”, sagte Steins. Selbstverständlich werde der Kreis aber dem Ansinnen des Antragsteller nachkommen und das „alte” Verfahren ruhen lassen.

Bei dem Alternativstandort dürfte es sich um den Bereich östlich von Glimbach handeln, wie Bürgermeister Witkopp schon angedeutet hatte. Dieser läge in Glimbachs Windschatten und, wie in der Begründung gegenüber dem Kreis angeführt, von weiteren Ortslagen im Stadtgebiet weiter entfernt als der bisher favorisierte Standort.

Eine zeitliche Vorgabe, wie lange das Ruhen des alten Verfahrens dauern darf, will der Kreis dem Antragsteller offenbar nicht aufs Auge drücken. „Angemessen”, so Steins, werde die Frist schon sein.