Linnich: Neuen Lügenteppich in Linnich ausgerollt

Linnich: Neuen Lügenteppich in Linnich ausgerollt

Wenn Jugendliche Hakenkreuze malen, ist dies meist ein Grund zur Beunruhigung. Doch nicht bei Karl-Heinz Schumacher. Der Aldenhovener Künstler hat die Aktion „Lügenteppich“ ins Leben gerufen. Deren Ziel ist es, Jugendliche für rechtes Gedankengut und insbesondere Fake-News zu sensibilisieren.

„Mir ist es wichtig, dass sie Fake News erkennen und einordnen können“, sagt Schumacher. In Aldenhoven hat der Künstler diese Aktion bereits zweimal erfolgreich durchführen können. Die Teilnehmer sind zwischen 13 und 20 Jahre alt.

Diese rechtspopulistische Papierbahn sollen die jungen Mitglieder der KOT Skyline und der Jugendarbeit der evangelischen Kirche mit rechtsradikalen Symbolen oder Falschmeldungen gestalten. Was erst kontraproduktiv erscheint, ist für Karl-Heinz Schumacher umso wichtiger. Denn nur indem sie sich mit der Materie auseinandersetzen, könnten die Jugendlichen derartige Symbole erkennen und beurteilen.

Da die meisten Symbole verboten sind, müssen diese künstlerisch abgewandelt werden. Die 20 Meter lange Papierbahn soll dann im Linnicher Rathaus vor der nächsten Ratssitzung Anfang Juli ausgerollt werden. Die Politiker schreiten vor der Sitzung über die Papierbahn und treten das fragwürdige Gedankengut sprichwörtlich mit Füßen. Man darf gespannt sein, welcher von ihnen dann eine Ehrenrunde dreht.

(ikr)
Mehr von Aachener Zeitung