Inden: Neue Info Points für Besucher des Indelandes

Inden: Neue Info Points für Besucher des Indelandes

Die Entwicklungsgesellschaft Indeland hat in dieser Woche im Indeland ein flächendeckendes Informationssystem für Besucher und Indeländer beziehungsweise Indeländerinnen eingeführt. An allen sogenannten „Info Points“ können ab sofort kostenlose Informationsmaterialien zum Indeland wie Freizeitkarten, Freizeitführer und Veranstaltungskalender abgerufen werden.

In allen sieben Indeland Kommunen wurden mindestens zwei Info Points eingerichtet. Neben allen Rathäusern wurden zusätzliche Info Points an touristisch bedeutenden Punkten (POI) wie beispielsweise dem Indemann und dem Glasmalerei-Museum oder bei Indeland-Gastgebern aufgestellt. Die Aufstellungsorte wur-den strategisch anhand von Kriterien wie Zugänglichkeit ausgewählt.

„Die Info Points sind ein Baustein des Gesamtkonzeptes für ein integriertes Besucherinformationssystem im Indeland. Mit der Einführung leistet die Entwicklungsgesellschaft einen weiteren wichtigen Schritt beim Aufbau freizeitwirtschaftlicher Strukturen“, erklärt Jens Bröker, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft.

Auch Vanessa Hauert, Projektmanagerin für Freizeit und Naherholung bei der Entwicklungsgesellschaft, ist sich sicher, dass „ die Info Points ein wichtiger Schritt sind, um die zukünftigen und gegenwärtigen touristischen Potenziale des Indelandes, die im Zusammenhang mit dem Strukturwandel im Rheinischen Revier zweifelsfrei vorhanden sind, einem breiten Publikum sichtbar zu machen.“

Auf höchstem Niveau

Mit dem derzeitigen Umbau des ehemaligen Bahnhofs Langewehe in ein touristisches Informationszentrum sowie weiteren geplanten Informationszentren in Niederzier und Linnich entsteht ihm Indeland eine Freizeit-Infrastruktur auf höchstem Niveau. Seit Herbst diesen Jahres tagt auch der Arbeitskreis „Tourismus“ mit Vertretern der Indeland Kommunen und der Stadtmarketingvereine regelmäßig mit dem Ziel, den Aufbau einer Indeland-übergreifenden Tourismusstelle voranzutreiben. Der nächste Termin hierfür ist der 18 Januar 2017 im Kreishaus Düren.