Jülich: Mundartfreunde laden zum „Best of“

Jülich: Mundartfreunde laden zum „Best of“

Vor 20 Jahren waren es die Mundartfreunde im Geschichtsverein Jülich, die der Volkshochschule vorschlugen, doch mal sowas wie einen Mundartabend auf die Beine zu stellen. Gesagt, getan!

Der Versuchsballon stieg im kleinen Vortragssaal des Kulturhauses und leitet eine Erfolgsgeschichte ein, die ungebrochen fortgeschrieben wird.

Der Erfolg des Mundartabends liegt selbstverständlich auch und gerade an den Akteuren. Die Mitglieder der Mundartfreunde trugen Gedichte und Lieder vor, die entweder zum Lachen und Schmunzeln anregten oder auch nachdenklich machten, manchmal auch beides. Und es waren auch „Nachwuchskräfte“ dabei, die sich mächtig ins platte Zeug legten, z.B. Matthes Elsen, der als „kleene Stropp“ das legendäre Gedicht vom „Kettenhongk“ vortrug. Matthes konnte gar kein Platt, hatte es aber so gelernt, dass jeder Einheimische seine Freude daran hatte.

Von Anfang an mit dabei waren auch die Mundartfreunde aus Bad Münstereifel, ohne die der Mundartabend gar nicht mehr denkbar wäre. Wenn diese Truppe loslegte, gab es kein Halten mehr, vor allem nicht für das Zwerchfell.

„Un watt maache mer jetz, no 20 Johr?“ Das, was eine erfolgreiche Musikband auch schon mal macht, nämlich ein „Best of“. „Ditt und dat us 20 Johr“ heißt deshalb das Motto der Jubiläumsveranstaltung, die am Donnerstag, 19. November, in der Stadthalle Jülich stattfindet, natürlich wieder nachmittags um 16 Uhr und abends um 19.30 Uhr.

Das Programm ist pickepacke voll, und selbstverständlich sind auch die Münstereifeler wieder dabei. Zwei Dinge sind dabei auch wie immer sicher: „Et witt pünklich anjefange“ und „Et darf ooch en der drööv Johreszeck jelaach wedde“.

Eintrittskarten gibt es bei Heino Bücher auf der Neußer Straße oder auch in der Geschäftsstelle der Volkshochschule Jülicher Land am Aachener Tor (ehemalige Realschule), dort gerne auch telefonisch unter Telefon 02461-63219, -20 oder -31.

Mehr von Aachener Zeitung