Rurdorf: Mr. Sommercup tritt in Rurdorf zurück

Rurdorf: Mr. Sommercup tritt in Rurdorf zurück

Der FC 06 Rurdorf hat keinen Vorsitzenden mehr. Auf der turnusmäßigen Generalversammlung erklärte Franz Peter Breuer seinen Rücktritt. Damit endet nach 35 Jahren seine ununterbrochene Tätigkeit als Vorsitzender. Da er auch gleichzeitig seit Jahren noch das Amt des Geschäftsführers bekleidete, steht der Verein ohne Führungsspitze da, denn einen Nachfolger gibt es noch nicht.

Der Schock bei den Vereinsmitgliedern saß tief, als Franz Peter Breuer vor den anstehenden Neuwahlen seinen Rücktritt erklärte. „Für die Vorstandskollegen kam das aber nicht überraschend“, legt Breuer auf Nachfrage Wert auf die Feststellung, „dass ich meinen Rücktritt bei zwei aufeinanderfolgenden Versammlungen mitgeteilt habe“. Möglicherweise, so die Mutmaßung, hegten seine Vorstandskollegen die Hoffnung, dass es bei der Ankündigung nicht bleibt und Breuer doch noch einmal weitermacht. Doch dem war nicht so.

„Ich kann aus persönlichen Gründen dieses Amt nicht mehr ausüben“, nennt Breuer insbesondere den großen zeitlichen Aufwand. „Ich habe gewisse Vorstellungen, wie ich dieses Amt bekleiden möchte, was ich dafür tun muss. Wenn dies aber nicht mehr funktioniert, dann muss man die Konsequenzen ziehen. Das habe ich gemacht, denn meine Vorstellungen von einer Amtsführung kann ich nicht mehr umsetzen.“

So sei der Rücktritt unausweichlich gewesen. Der Rücktritt stellt die verbliebene Vorstandscrew vor große Probleme. Natürlich, so sagt Breuer, sei das Amtsgericht Jülich — der FC ist selbstredend ein eingetragener Verein — gleich über den Verlauf der Versammlung informiert worden.

Alle Beteiligten sind daran interessiert, das Vereinsleben des FCR aufrecht zu erhalten. Das bekräftigt der zurückgetretene Vorsitzende ausdrücklich. Dieses Bemühen zeigt auch Breuer selbst. In den letzten Tagen führte er nach eigenem Bekunden einige Gespräche mit potenziellen Nachfolgern. Doch fündig geworden sei man nicht, heißt es.

Es ist klar, dass der Nachfolger in riesengroße Fußstapfen tritt. Denn er bekleidete den Vorsitz insgesamt 35 Jahre ohne Unterbrechung, darüber hinaus stand er auch noch jahrelang als Geschäftsführer zur Verfügung. Seine Erfahrungen will Franz Peter Breuer weiterhin dem Verein zugute kommen lassen. Das hat er auf der Versammlung bekräftigt. „Ich werde meinem Nachfolger mit Rat und auch Tat zur Seite stehen“, sagt er insbesondere mit Blick auf den anstehenden 31. Sommer-Cup.

„Alle Verträge mit insgesamt 13 Mannschaften sind gemacht, die Sponsorenfrage ist geklärt“, sagt Breuer. Grundlage dafür waren die Erkenntnisse, die beim 30. Rurdorfer Sommer Cup gewonnen wurden. Die Besucherzahlen, viele Gespräche mit Sommer Cup-Besuchern, Spielern, Vereinsvertretern und Mitarbeitern seien für den Vorstand des FC 06 Beratungs- und Diskussionsgrundlage bei der Entscheidung gewesen, den 31. Sommer-Cup auszurichten.

Gerade auch das Mitwirken von vielen jungen neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei dafür ausschlaggebend gewesen, das größte Fußball-Sommerturnier in der Region vom 20. Juli bis 2. August durchzuführen. Ob es allerdings jetzt nach dem Rücktritt des Vorsitzenden dazu kommen wird, ist fraglich. „Wenn es keinen verantwortlichen Vorstand gibt, dann wird dieses Turnier nicht durchgeführt“, sagt Breuer unmissverständlich. Doch so weit soll es nicht kommen.

Eines steht fest — „der FC steht auf sehr gesunden finanziellen Beinen“, sagt der 57-jährige Breuer. So wurde der Kassiererin ein großes Lob der Kassenprüfer zuteil. Sie als auch der Vorstand wurden einstimmig entlastet. Wenn man jedoch bedenkt, dass die Schatzmeisterin bereits 72 Jahre alt ist, weiß man auch um die FC-Probleme. „Es müssen junge Leute Verantwortung übernehmen“, appelliert Breuer.

(hfs.)