Modelleisenbahnanlage des Euregio Spur Null-Vereins

Tetz: Achtung! Zug fährt an: Tolle Resonanz beim Tag der offenen Modellbahn

„Toll was die hier auf die Beine gestellt haben!“, meinte ein Besucher aus Tetz beim Anblick der Modelleisenbahnanlage des Euregio Spur Null-Vereins bewundernd. In der Tat ist die Anlage in einem ehemaligen Ladenlokal in der Lambertus-Straße ein Traum für jeden Modelleisenbahner.

Sie ist zwar noch lange nicht fertig, aber jetzt schon lässt sich erahnen, dass hier ein Meisterwerk entsteht.

Bis zum letzten Moment hatten die Vereinsmitglieder kräftig in die Hände gespuckt, um die Befahrbarkeit der großen Rundstrecke zu ermöglichen. Noch liegt zwar überwiegend nur ein Gleis, aber auch darin sind schon Weichen verbaut, um das Parallelgleis demnächst anzubinden.

Mit ihrem Tag der Modelleisenbahn begeisterte die Gruppe die kleinen und großen Besucher, und so manch einer hatte bei der Vielfalt und Detailtreue glänzende Augen. „Wir wollen heute Neuinteressierten einen Einblick in unsere Anlage gewähren und zeigen, dass die Modelleisenbahn so lebendig wie eh und je ist. Vielleicht können wir ja auch bei dem einen oder anderen das Interesse wecken, bei uns mit zu machen. Willkommen ist jeder“, verriet Wolfgang Röther, 1. Vorsitzender der Modellbahn- Gruppe.

Es war richtig voll in dem ehemaligen Laden. Jung und Alt zeigten sich gleichsam fasziniert von der Eisenbahn en miniature. Allerdings entsteht hier eine Anlage in der Nenngröße Null, Maßstab 1:45. Das ist etwa doppelt so groß wie eine normale Modelleisenbahn.

Einige Module der rund 60 Meter langen Anlage sind fertig und eine einzigartige Mischung aus Eisenbahnromantik und Hightech. Sogar aus dem benachbarten Belgien waren Eisenbahnfreunde von den Oost-Brabantse Modeltrein Vrienden angereist. Es freute die Veranstalter aber besonders, dass viele ortsansässige Besucher vorbeischauten und sich sehr angetan von der Anlage zeigten.

Erfreulich viele Kinder waren mit von der Partie und staunten mit großen Augen, auch weil sie unter Anleitung den Regler in den Hand nehmen durften und zum ersten Mal einen Zug selbst führten. So war es nicht weiter verwunderlich, dass der eine oder andere Besucher nachfragte, ob er zukünftig vielleicht bei den Modelleisenbahnern mitmachen könnte.

(Kr.)
Mehr von Aachener Zeitung