Mitgliederehrung, Siegerehrung der Vereinsmeisterschaft

Patronatsfest der St. Hubertus-Schützenbruderschaft Gevenich : Manfred Bongs trägt nun das Königssilber

Traditionell beging die St. Hubertus-Schützenbruderschaft am Namenstag ihres Schutzpatrons ihr Patronatsfest mit Königskrönung, Ehrungen und Tombola in der Bürgerhalle.

In der einführenden Messfeier hatte Präses Stefan Bäuerle zuvor den Wert wahrer Liebe unterstrichen, ganz im Gegensatz zum so angesagten „Feeling“: „Wenn eine Mutter vier Mal in der Nacht aufsteht, weil ihr Kind schreit, ist das Liebe.“

Auch hätte Jesus einem Feeling nach „spätestens nach der dritten Station (des Kreuzweges) sein Kreuz in die Ecke geschmissen und wäre nach Hause gegangen“.

Ein Tusch beim Patronatsfest galt den Majestäten, zunächst dem scheidenden Königshaus, bestehend aus Leo Steffens und seinen Adjutanten Gregor Mütz und Koni Schiffer, Prinzessin Lisa Becker und Begleiter Marcel Mühlheims, Schülerprinz Luca Weinstock und Ehrenkönig Willi Spelthahn.

Highlight des Abends war die Krönigskrönung. Mit reichen Dankesworten nahm Brudermeister Peter Weinstock den scheidenden Majestäten ihr Silber ab, um es im Beisein aller Uniformträger feierlich den neuen Majestäten anzulegen. Das sind König Manfred Bongs und seine Ehefrau Andrea, ihre Adjutanten Günther Lühr mit Gattin Martina und Alo Keutmann mit Ehefrau Irene, Jungschützenprinz Simon Keutmann mit Karina und seine Adjutanten Robin Henschenmacher mit Svenja und Nico Henschenmacher mit Sara.

Als Ehrenkönig hatte sich „nach einem kurzen und fairen Schießwettbewerb“ im September Konni Schiffer qualifiziert.

Manfred Bongs wurde vor genau 25 Jahren erstmals Schützenkönig. Nun, beim wiederholten Mal, holte er beim Königsvogelschuss mit dem 119. Schuss den Vogel von der Stange.

Erstmalig zu einem Patronatsfest der Bruderschaft spielte die Coverband „Surprise“ auf und machte kräftig Stimmung.

Für 60 Jahre Treue zur Bruderschaft wurden Hans Werner Thol, Heinz Josef Dohmen und Konrad Schiffer geehrt, für 50 Jahre wurde Gerd Odenkirchen in Abwesenheit ausgezeichnet. Die Geehrten für 25 Jahre heißen Michael Corsten, Peter Josef Keutmann und Manfred Molls.

Mehr von Aachener Zeitung