Lich-Steinstraß: Mit dem Geißbock durch gute und schlechte Zeiten

Lich-Steinstraß: Mit dem Geißbock durch gute und schlechte Zeiten

Ähnlich wie beim 1. FC Köln ist beim 1974 gegründeten Lich-Steinstraßer Fanclub der Geißbockelf die Mitgliederzahl trotz eher durchwachsener sportlicher Erfolge der kickenden Vorbilder auf mittlerweile 43 gestiegen.

Damit ist man nicht nur einer der ältesten Fanclubs, sondern auch einer mit den meisten Mitgliedern. Den rot-weißen Farben verschrieben haben sich in Lich-Steinstraß Fußballfans im Alter von 18 bis 70 Jahren. Einige haben noch die glorreichen Zeiten des Kölner Doubles miterlebt, andere kennen nur das Auf und Ab zwischen Liga 1 und 2.

35-Jahr-Feier

Mit ein wenig Verspätung feierte man nun das 35-jährige Bestehen im Lokal „Zum Maiblömche”. Bei soviel Begeisterung und Treue hatte es sich der 1. FC Köln nicht nehmen lassen, eine Delegation zu den Jubilaren zu entsenden. Stolz begrüßten der Fanclub-Vorsitzende Herbert Hüpgen und sein Stellvertreter Udo Peters die Fanbetreuer des FC, Julia Nehren und Tim Friedrich, sowie aus dem Profilager den Linksverteidiger Stephan Salger, der als Junge beim GFC Düren gekickt hat.

Mehr von Aachener Zeitung