Jülich: Mann schlägt mit Leitpfosten um sich und beschädigt Autos

Jülich: Mann schlägt mit Leitpfosten um sich und beschädigt Autos

Drei beschädigte Autos und ein aus der Verankerung gerissener Leitpfosten sind die Bilanz eines Spaziergangs eines alkoholisierten 30-Jährigen. Erst die Polizei konnte den Titzer stoppen. Neben dem Alkohol hatte wohl auch das Wetter Einfluss auf den Mann.

Der leicht bekleidete und augenscheinlich alkoholisierte Fußgänger schlug in der Nacht zum Sonntag mit einem Pfosten auf geparkte Autos ein. Anwohner der Grevenbroicher Straße informierten die Polizei, die den Mann ausfindig machte, der auf dem Gehweg auf und ab lief.

Beruhigungsversuche seitens seiner anwesenden Mutter sowie eines Bekannten waren fehlgeschlagen. Erst die Beamten konnten das erhitzte Gemüt des Mannes in den Griff bekommen.

Es stellte sich heraus, dass der Mann sein in der Nähe befindliches Zuhause verlassen hatte und sich auf dem Weg durch die Ortschaft wegen der hohen Außentemperaturen entkleidet hatte. Seinen Angaben zufolge habe er den Leitpfosten gefunden, ihn aufgehoben und sei möglicherweise damit versehentlich gegen die am Straßenrand geparkten Fahrzeuge gestoßen.

Ermittlungen ergaben, dass der Verkehrspfosten gewaltsam aus seiner Verankerung an der Landesstraße 227 gerissen worden war. Die Polizei vermutet daher, dass die Beschädigungen an den Autos nicht zufällig geschehen waren, wie vom Beschuldigten dargestellt.

Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von umgerechnet 1,22 Promille. Der verursachte Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung