Jülich: Malteser Hilfsdienst: Nach schweren Einsätzen helfen

Jülich: Malteser Hilfsdienst: Nach schweren Einsätzen helfen

Mitarbeiter in Rettungsdiensten sind oft sehr belastenden Situationen ausgesetzt. Seit einigen Jahren stellt der Malteser Hilfsdienst in Jülich seinen Mitarbeitern/Innen psychosoziale Unterstützung (PSU) zur Seite.

Als Ansprechpartner ist der dafür berufene Seelsorger im Rettungsdienst, Albert Dreyling, zuständig. Unlängst gratulierte er mit der Leitung des Malteser Hilfsdienstes, Dienststellenleiterin Katy Bartko, Zugführer Dirk Breinlingerund Ingo Horn, dem Leiter Einsatzdienste, fünf Mitarbeiter/Innen zu einer erfolgreichen Qualifikation als PSU-Helfer nach 24 Unterrichtseinheiten.

Dienststellenleiterin Katy Bartko (v.l.) und Notfallseelsorger Albert Dreyling gratulierten den neuen PSNV- und PSU-Helfern des Malteser Hilfsdienstes Jülich. Foto: Malteser

Das PSU-Team wird somit erweitert unterstützt durch Margot Berenz, Florian Marek, Jens Cremer, Laura-Sophie Feldkamp und Kirstin Herwig.

Weiter gratulieren die Malteser Dirk Breinlinger und Michael Wolter zur erfolgreichen Qualifikation zum Helfer in der Psychisch-Soziale-Notfall-Versorgung (PSNV-Helfer) nach 32 Unterrichtseinheiten. Der neue Aufgabenbereich der PSNV-Helfer umfasst die psychische Unterstützung nach und während schwereren Einsätzen mit großer psychischer Belastung des Personals und der Betroffenen.

Die neuen PSNV- und PSU-Helfer in ihren frisch ernannten Positionen gehören der Einsatzeinheit (EE-NRW-04-HS) an, welche durch den Malteser Hilfsdienst Jülich gestellt wird.

Mehr von Aachener Zeitung