1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: „Männer und andere Irrtümer“: Hinreißender Gefühlsmonolog

Jülich : „Männer und andere Irrtümer“: Hinreißender Gefühlsmonolog

Das Zusammenleben von Mann und Frau stellt wohl ein schier unerschöpfliches Feld dar, an dessen Problemstellungen sich von der Antike bis heute nicht viel geändert zu haben scheint. Eine ungewohnt frisch daherkommende Sichtweise auf den Kampf der Geschlechter lieferte Maike Frank vom Landestheater Dinkelsbühl mit der Soloinszenierung „Männer und andere Irrtümer“ am in der Stadthalle.

Die zahlreichen Besucher erlebten Maike Frank in der Rolle einer betrogenen Ehefrau, deren einst romantische Ehe nach und nach zur lieblosen Routineübung verkümmerte. Doch welche Möglichkeiten bleiben einer attraktiven 40-Jährigen in einer solchen Lebenslage?

Mit viel Selbstironie und bissigem Humor werden nacheinander die allseits bekannten Verdrängungsstrategien ad absurdum geführt, wie etwa ebenfalls fremd zu gehen, einfach die Tatsachen zu ignorieren oder sich einen wesentlich jüngeren Mann zuzulegen.

Frank durchlebt auf der Bühne die komplette Gefühlspalette: Hysterie, Wut, Verzweiflung, Frustration und Trauer. Bald beschließt sie Selbstmord zu begehen, bald will sie ihren untreuen Gatten vorzeitig ins Jenseits befördern.

Begeistert zeigte sich das Jülicher Publikum ganz besonders von der Authentizität jener Schauspielerin, die mit ihrem 80-minütigen Monolog keinen Augenblick der Langeweile aufkommen lässt, sondern stets mitreißend spielt. Fantasievolle Regieeinfälle, wie Dialoge zwischen dem untreuen Gatten und seiner neuen „jungen, schönen Fee“, die mittels Popart-Porträts dargestellt, und deren Stimmen von Maike Frank aus dem Off gesprochen werden, hat die kurzweilige Inszenierung von Mandy Röhr reichlich zu bieten.

Dem Publikum gefiel die Solodarbietung derart gut, dass die Schauspielerin ganze vier Mal zurück auf die Bühne kommen musste, um sich zu verbeugen, denn so lange hielt der Applaus an.

Christoph Klemens vom Kulturbüro der Stadt blickt vor der Sommerpause auf eine gelungene Spielzeit der Theater-Aboreihe zurück, zu deren Höhepunkten, neben der Shakespeare-Inszenierung „Wie es Euch gefällt“ vom Berliner Ensemble „Shakespeare und Partner“ und „Abendstunde im Spätherbst“ vom Aachener Grenzlandtheater auch „Männer und andere Irrtümer“ gehört.

Im August, nach dem Sommerferien, geht die Reihe Theater der Stadt Jülich in die nächste Runde, und „man darf auf Überraschungen gespannt sein“, so Klemens.