Koslar: Mädchen gewinnen für den Fußballsport

Koslar: Mädchen gewinnen für den Fußballsport

Bei Viktoria Koslar startete nun im Rahmen der DFB-Aktion „Tag des Mädchenfußballs“ eine Initiative, mehr Mädchen für den Fußball zu begeistern.

Dabei geht es nicht in erster Linie darum, Mädchen für den Vereinssport zu gewinnen, sondern ein offenes Angebot ohne zwingende Vereinszugehörigkeit und geregelten Spielbetrieb zu schaffen, so Wolfgang Speier, Kooperationsbeauftragter beim SV Viktoria und Organisator des Mädchenfußballtags. Dessen weitere Ziele lauten, den Vereinen die Potenziale des Mädchenfußballs aufzuzeigen, die Gewinnung neuer Ehrenamtler für diesen Bereich sowie die generelle Steigerung der Anerkennung des Mädchen- und Frauenfußballs. Der Tag des Mädchenfußballs richtet sich darum auch gerade an Mädchen, die bislang noch nicht im Verein Fußball spielen.

Der Verein Viktoria Koslar hat Kooperationen mit mehreren Kitas und Schulen, darunter die örtliche Grundschule und das Gymnasium Haus Overbach in Barmen. Nun soll im Verbund Grundschule-Gymnasium-Verein versucht werden, ein nachhaltiges Konzept zur Heranführung von Mädchen, hauptsächlich in der Zielgruppe von sechs bis zwölf Jahren an den Fußball umzusetzen. „Bei den Vereinen wird in dieser Altersgruppe meist kein Mädchenfußball angeboten“, so Wolfgang Speier. Vielmehr würden die Mädchen in die Jungenmannschaften integriert, was für sehr talentierte Sportlerinnen durchaus hilfreich sei, aber weniger ambitionierte Mädchen eher abschrecke. Speier: „Das Gros der Mädchen kommt erst gar nicht zum Fußball.“

Realisiert werden vom SV Viktoria und seinen Kooperationspartnern nun folgende Grundelemente: eine Mädchenfußball-AG im offenen Ganztag, eine Mädchenschulmannschaft und Fußballorientierte Aktionen an der GGS Jülich-West (Koslar); eine Mädchenfußball-AG im offenen Ganztag, ein Ausbildungsangebot zum DFB-Juniorcoach, Schulmannschaften und gezielte Projekte am Gymnasium Haus Overbach. Beim Verein gibt es beispielsweise den Kita-Cup oder das Kinderbewegungsabzeichen, und es wird ein offener Mädchenfußballtreff angeboten, betreut von den ausgebildeten Juniorinnen und Jugendtrainerinnen Anna Speier, Gerrit Sylvester, Annika Liebich und Lara Beemelmanns.

Beim zweiten Termin des Mädchentreffs konnte Wolfgang Speier erfreut die Teilnahme von zwölf Mädchen feststellen, darunter sogar fünf völlige Neulinge. Um die Mädchen zu motivieren, gab es nicht nur freie Übungen, sondern einen Parcours, und es wurden Kuchen, Geschenke und Süßigkeiten verteilt. Insgesamt umfasste die Mädchenförderinitiative bei Viktoria Koslar mehrere aufeinander abgestimmte Aktionen innerhalb einer Woche an den beteiligten Schulen und auf dem Sportgelände des Vereins. Ansprechpartner für interessierte Mädchen ist Wolfgang Speier, speier-mail@t-online.de

(dol)