Siersdorf: Luxemburg: Das gelobte Land für Ärzte?

Siersdorf: Luxemburg: Das gelobte Land für Ärzte?

eineswegs ist dem Siersdorfer Klinikarzt und Kardiologen Dr. Jürgen Seidel der Wechsel in eine Fachpraxis in Ettelbrück im Norden von Luxemburg leicht gefallen. Zugrunde lag sein „Wunsch nach Veränderung”, und nach einem Jahr bewertet er diesen Schritt „als besonders positiv für meinen beruflichen Werdegang”.

Es sind viele Aspekte, die für den 43-jährigen Mediziner in seiner ärztlichen Tätigkeit von entscheidender Bedeutung waren.

In dem für deutsche Verhältnisse komplett andersartig strukturierten Gesundheitssystem von Luxemburg teilt sich Dr. Seidel mit vier weiteren Kollegen in gleichwertiger Funktion eine kardiologische Praxis.

Die Behandlung der Patienten wird aber gleichzeitig im nahe gelegenen Krankenhaus von den Ärzten der Gemeinschaftspraxis weitergeführt. Diese Art der Weiterbehandlung im Krankenhaus sei für die Patienten ein besonderer Vorteil auch im Hinblick auf das Vertrauensverhältnis, sagt Seidel.

Alle Ärzte arbeiten weitgehend ohne den belastenden bürokratischen Druck und üblichen Papierkram. Die Abrechnung der Behandlungskosten geschieht mit den Patienten gleichrangig über die Krankenkassen. Es gibt keine Privatpatienten in Luxemburg.

Jeder Arzt arbeitet auch im Verbund von Praxis und Krankenhaus selbstständig. Daher ist auch die „Hierarchie” einer übergeordneten ärztlichen Leitung überflüssig.

Alles das waren für den Kardiologen Jürgen Seidel völlig neue Arbeitsbedingungen. Eindeutig aber auch seine Erkenntnisse: „Für den einzelnen Leistungsbringer ist das luxemburgische System vorteilhaft. Jeder Arzt arbeitet für sich selbstständig und ist finanziell dem Einkommensniveau des Landes angepasst”. Im Abrechnungssystem werden sämtliche Leistungen bezahlt - ohne Budgetierung und ohne Pauschale.

Auch in der Verständigung gibt es keine Probleme. Für Dr. Seidel hat sich - entgegen mancher Befürchtungen - herausgestellt, „dass alles nicht so schwierig ist”. Neben der Amtssprache Französisch und „Letzeburgisch” wird auch Deutsch gesprochen.

Mehr von Aachener Zeitung