Jülich: Linnicher Pfarrgremien besuchen Kloster Langwaden und Schloss Dyck

Jülich: Linnicher Pfarrgremien besuchen Kloster Langwaden und Schloss Dyck

Eine schöne Tradition wiederholte sich am zweiten Septemberwochenende, an dem Pfarrer Heinz Philippen die ehrenamtlichen Mitarbeiter aus Kirchenvorstand und Pfarreirat der fünf Gemeinden Boslar, Floßdorf, Glimbach, Hottorf und Tetz zu einem gemeinsamen Ausflug zum Kloster Langwarden und Schloss Dyck einlud.

Die 28 Teilnehmer spazierten zunächst am Gillbach entlang zum Kloster Langwaden, wo sie an einer Führung teilnahmen. Ein Ordensbruder erläuterte die abwechslungsreiche Geschichte des Klosters, angefangen bei der Gründung 1145 durch die Prämonstratenserinnen über die Säkularisierung durch Napoleon bis zum Jahre 1962. 1964 wurde das Kloster durch die ersten Zisterziensermönche bezogen.

Neben dem Zisterzienserkloster gibt es heute eine Wohnstätte für alleinstehende und wohnungslose Männer sowie ein Altenheim.

Bevor die Gruppe am Mittagsgebet der Mönche teilnahm, konnten der kleine Friedhof und der im französischen Stil gebaute Park besucht werden. In wenigen Autominuten war dann Schloß Dyck erreicht. Ein sehr schöner Park erwartete die Teilnehmer, die den Besuch der Themengärten und der weitläufigen Anlage auch zum Austausch über das Pfarrleben in den anderen Gemeinden nutzten.