Kinder werden zu Hobbyarchäologen: Zweites Baustellenfest der Stadt Linnich rund um die Baustelle Rurstraße

Kinder werden zu Hobbyarchäologen : Zweites Baustellenfest der Stadt Linnich rund um die Baustelle Rurstraße

„Die Baumaßnahme läuft seit über 18 Monaten. Sie ist viel komplizierter, als das für alle Beteiligten abzusehen war“. So resümierte die Linnicher Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker auf Anfrage die Baumaßnahme in der Linnicher Innenstadt, die immer wieder die Gemüter erregt.

„Aber es geht voran. Die zweite Maßnahme am Place de Lesquin läuft, die Kultur- und Begegnungsstätte wächst und gedeiht“, setzte sie nach. Anlass war das zweite Baustellenfest der Stadt Linnich rund um die Baustelle Rurstraße.

Die Veranstalterin empfand den Anlass mit einer Minibaustelle für Kinder nach, in der für die eifrigen Hobbyarchäologen ein Tyrannosaurus Rex-Skelett, zerlegt in zehn Gipsteile, im tiefen Sand versteckt war. Als Belohnung winkten vermeintliche Dinosaurier-Eier, Plastikexemplare der Urzeitechsen oder wahlweise Süßigkeiten. Weitere Spiele für Kinder und Erwachsene lagen bereit, darunter Hula-Hoop-Reifen. Interessierte Bürger waren eingeladen, sich am städtischen Infostand ein 3D-Modell, Skizzen und Pläne der Baufortschritte anzuschauen.

Zum zehnjährigen Bestehen wartete der Stadtmarketingverein „Wir in Linnich“ mit einem Infostand auf, dessen vorrangiges Ziel die Attraktivitätssteigerung der Stadt Linnich und ihrer Ortschaften ist. Vorgestellt wurden erreichte Ziele und laufende Projekt, ferner die Arbeitsgruppen „Linnich 2030“, Kultur und Tourismus. Eine große Tafel lud die Festbesucher dazu ein, Lob, Ideen oder Kritik niederzuschreiben. Die AWA-Abfallberatung mit Sitz in Eschweiler war mit einer Aktion zum Thema Biotonne vertreten. Der anlässlich des großen Linnicher Oster(s)hoppings eingeführte „Klöntreff“ ging in die zweite Auflage.

Am Nachmittag war DJ Justin Haus für die schwungvolle musikalische Untermalung zuständig. Abends übernahm wie im Vorjahr die Dürener Brassband „Brass für Spaß“ mit ihrem Dirigenten Martin Schädlich den mitreißenden musikalischen Unterhaltungspart.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung