Star-Wars-Charaktere im Rahmen der Kindermeile Linnich zu Gast

Linnicher Kindermeile : Und plötzlich steht da Darth Vader

Das Imperium schlägt in Linnich zurück. Anlässlich der Kindermeile gab es im Glasmalereimuseum eine Vielzahl Charaktere aus dem Star-Wars-Universum zu sehen.

Neben bekannten Figuren, wie Darth Vader oder Obi-Wan Kenobi, konnten sich auch echte Star Wars Liebhaber an den authentischen und detailreichen Kostümen der Warsler Entertainment Group (WEG) erfreuen.

Uwe Steffens ist Mitbegründer der WEG, einer Gruppe Privatpersonen, die eines verbindet: ihre Leidenschaft zu dem von George Lucas erschaffenen Science-Fiction-Universum.

Seit 2015 gibt es die Warsler Entertainment Group, die sich regelmäßig trifft und auf sogenannten „Troops“ ihre Kostüme präsentiert. „So wie andere Fußball spielen, treffen wir uns in unseren Kostümen“, sagte Steffens.

Alter spielt bei den Warslern, also Star-Wars-Fans, aus Granterath keine Rolle. „Jedes Alter ist vertreten“, erklärte Steffens die Zusammensetzung seiner Truppe, denn zwischen fünf und 60 Jahren ist jede Generation dabei, die mit Star Wars großgeworden ist. Zusammen mit Kevin Weißenfels gründete er vor fast vier Jahren die gemischte Gruppe, die seitdem stetigen Zuwachs verzeichnete. „Star Wars ist ein Hobby, das verbindet“, bemerkte Weißenfels. Er verkleidete sich als Ludo Kressh, ein Sith-Lord, der rund 5000 Jahre vor den Ereignissen der weltberühmten Episoden lebte. Oftmals werde er gar nicht erkannt, nur wenigen „Hardcore-Fans“ ist der Charakter aus dem großen Hyperraumkrieg bekannt. Dies schmälert jedoch nicht den Spaß, den ihm das Verkleiden macht. Wie oft er in die Rolle des Sith-Lords schlüpft? „So oft es geht!“, verkündete Weißenfels.

„Die Leidenschaft macht es möglich, Alt bis Jung zum Lachen und zum Staunen zu bringen“, sagte Steffens, „Oft schicken Eltern ihre Kinder vor, um Fotos zu machen und zwei Sekunden später stehen sie auch da.“ Denn mit Star Wars haben sie ein Hobby gefunden, das alters- und generationsübergreifend ausgelebt werden kann. Aus diesem Grund ist es kaum verwunderlich, dass auch seine Tochter mit von der Partie ist und sich als Sabine Wren aus der jüngeren Animationsreihe „Star Wars: Rebels“ verkleidet hat. „Eines meiner ersten Bilder von ihr zeigt sie, wie sie mit großen Augen vor der Vitrine mit meinen Figuren steht“, berichtete Steffens.

Der hauptberufliche Installateur- und Heizungsbauer hat überdies einen Weg gefunden, seine Arbeit mit seinem Hobby zu verbinden. In Eigenregie hat er eine Laserkanone aus den Filmen nachgebaut, die mit realistischen Soundeffekten für eine futuristische Stimmung im Glasmalereimuseum sorgte. Unterstützt wurde die WEG von den Star-Wars-Freunden Dortmund, die für Verstärkung sorgten und die Parade über die Linnicher Kindermeile noch ansehnlicher gestalteten. „Wir sind alle gleich bekloppt“, kommentierte Steffens die Freundschaft zu den Dortmundern lachend.

Trotz aller Leidenschaft ist Star Wars bei der WEG nicht rund um die Uhr Thema. „Wir treffen uns auch ohne Kostüme und reden über ganz normale Sachen“, fügte Steffens hinzu. „Es ist jetzt nicht so, dass wir Nerdies sind, die zum 125. Mal darüber reden, wie toll Star Wars ist.“ Der nächste Troop lässt dann meist doch nicht allzu lange auf sich warten, denn am Wochenende findet die Elfia im niederländischen Arcen statt, die von der WEG natürlich nicht ausgelassen werden darf.

(ikr)