Handballmannschaft Pol.-TuS Linnich gewinnt zum Saisonabschluss

Handballer Pol.-TuS Linnich : Linnich künftig in einer Spielgemeinschaft

Zum Abschluss der Handballsaison 2018/2019 ging es am Muttertag für die Handballer des Pol.-TuS Linnich zum ASV SR Aachen 5, der einige Plätze höher in der Tabelle der 2. Kreisklasse rangierte. So wurde es dann auch das erwartete spannende Duell in der Halle an der Neuköllner Straße in Aachen.

Bereits in der 1. Minute fielen vier Tore und Aachen ging 3:1 in Führung. Doch Linnich konnte bald ausgleichen und sogar selbst in Führung gehen. Das Spiel wogte hin und her, immer wieder konnte Aachen ausgleichen. Doch genauso gelang den Linnicher Handballern auch schnell wieder die Führung. Zur Halbzeit hieß es dann 14:12 für Linnich.

In der zweiten Halbzeit gab Linnich die Führung nicht mehr ab, zeitweise führte man gar mit sechs Toren Vorsprung. Am Ende wurde es dann doch noch einmal knapp, Aachen kam bis auf ein Tor heran. Aber schließlich siegte Linnich verdient mit 24:23 und beendete eine schwierige Saison mit dem Gewinn des 7. Platzes in der 2. Kreisklasse des Handballkreises Aachen-Düren.

Bester Werfer des Spiels war Albatin Adewunmi vom Pol.-TuS Linnich mit 15 erzielten Toren. Er war auch der beste Torschütze der Saison mit insgesamt 135 Toren, obwohl er beruflich bedingt nicht alle Spiele bestreiten konnte.

Aber nicht nur Adewunmi hinderten berufliche Gründe, an allen Spielen teilzunehmen. Die Handballmannschaft des Pol.-TuS Linnich hatte in dieser Saison sehr stark mit personellen Engpässen zu kämpfen. In manchen Spielen standen gerade einmal sieben oder acht Spieler zur Verfügung, der Stammtorwart in vielen Spielen überhaupt nicht.

So bangten Spieler und Verantwortliche lange Zeit um den Fortbestand des Handballs in Linnich. Nur der Bereitschaft der „alten Hasen“ Michael Krafft, Claus Süß, Eric Simon und Lutz Neuefeind, die dankenswerterweise noch einmal nach Jahren die Handballschuhe anzogen, ist es verdanken, dass die Saison überhaupt zu Ende gespielt werden konnte.

Daher suchte der Abteilungsleiter Lutz Neuefeind nach einem Partner zur Gründung einer Spielgemeinschaft, um in Linnich auch weiterhin Handballspiele präsentieren zu können. Die Suche gestaltete sich schwieriger als erhofft und so sah es zeitweise so aus, als gäbe es ab der nächsten Saison keinen Handball mehr in Linnich. Doch kurz bevor die Frist zur Meldung einer Spielgemeinschaft beim Handballverband Mittelrhein ablief, fand man mit dem SV Blau Weiß Alsdorf, einem bisherigen Ligakonkurrenten, den richtigen Partner. In relativ kurzer Zeit waren sich die jeweiligen Abteilungsleiter, Lutz Neuefeind auf Linnicher Seite und sein Pendant Michael Barthel für Alsdorf, über die Modalitäten einig. Auch die Spieler beider Vereine sind mit dem erzielten Ergebnis zufrieden.

So konnten die beiden Vorsitzenden der Vereine, Rudi Klein vom Pol.-TuS Linnich und Tarik Topaloglu vom SV Blau-Weiß Alsdorf, Ende März den Antrag und Vertrag zur Gründung einer Spielgemeinschaft unterschreiben. Dem Antrag wurde von Verbandsseite zwischenzeitlich zugestimmt.

So werden die Handballer aus Linnich und Alsdorf in der nächsten Saison als Handballspielgemeinschaft Alsdorf-Linnich (HSG Alsdorf-Linnich) antreten. Spielgemeinschaftsleiter wird Michael Barthel und sein Stellvertreter, der Linnicher Trainer Patrick Lange. Das Finanzresort übernimmt Georg Jerusalem von Linnich, sein Vertreter ist Daniel Tassone von Alsdorf.

Die Heimspiele werden künftig abwechselnd in Linnich und Alsdorf ausgetragen. Alle Beteiligten erhoffen sich für die neue Saison eine schlagkräftige Mannschaft, die dann mit den Spitzenmannschaften der Liga mithalten kann.

Mehr von Aachener Zeitung