1. Lokales
  2. Jülich
  3. Linnich

Millionenförderung für Linnich: Erneuerung von Kirchplatz und Dorfplätzen

Millionenförderung für Linnich : Erneuerung von Kirchplatz und Dorfplätzen

1,2 Millionen Euro erhält die Stadt Linnich für weitere Maßnahmen des Integrierten Handlungskonzeptes. Auch für die Dörfer gibt es Geld.

Die Stadt Linnich befindet sich in der Endphase des Integrierten Handlungskonzeptes (IHK). Komplett abgeschlossen ist das Projektjahr 2020, zumindest bezogen auf die investiven Maßnahmen. Lediglich das Citymanagement erhielt eine Verlängerung wegen der Corona-bedingten Zwangspause. Zu den Maßnahmen des Projektjahrs 2021 zählen die Nebenanlagen der Mahrstraße. Nach deren Fertigstellung geht es an den Kirchplatz – vermutlich um den Jahreswechsel.

Für die Projekte, die für das laufende Jahr beantragt wurden, ging am vergangenen Montag der Förderbescheid von der Bezirksregierung ein (wir berichteten). Damit fließen 1,2 Millionen Euro in die Stadt. „Das sind 70 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen, die wir beantragt haben", stellte Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker (SPD) in der jüngsten Ratssitzung fest. Dazu zählen unter anderem die Aufwertung der Löffelstraße, der Altwyk, punktuelle Maßnahmen im Bereich Erkelenzer Straße und Jülicher Straße, aber auch die Aufwertung der Promenaden und die Wegeverbindung zur ehemaligen Realschule.

Ebenfalls eingegangen sind die Förderbescheide zur Dorferneuerung. Das sei insofern gut, weil mit den Maßnahmen erst mit den Zusagen begonnen werden könne, so die Bürgermeisterin. Das bedeutet grünes Licht für den Dorfplatz Glimbach (165.000 Euro), die Neugestaltung des Dorfplatzes in Gereonsweiler mit dem Höchstförderbetrag von 250.000 Euro und der barrierefreie Zugang zur Floßdorfer Bürgerhalle (18.800 Euro).

Das war’s aber vorerst. Das Dorferneuerungsprogramm für 2023 wird definitiv nicht aufgerufen. „Und auch das Programm Investitionspakt Sportstätten wird nicht wieder aufgelegt werden. Wir werden uns also in den ganzen Förderkulissen anderweitig umschauen müssen“, sagte Marion Schunck-Zenker zu.