Hastenraths Will vor Ort: Ein echter Autor bereichert Linnicher Büchermarkt

Hastenraths Will vor Ort : Ein echter Autor bereichert Linnicher Büchermarkt

Christian Macharski alias Hastenraths Will wirbt bei einer Signierstunde in der Linnicher Patientenbücherei des St. Josef-Krankenhauses für seinen neuen Regionalkrimi und seinen Auftritt im Herbst.

Da sonnten sie sich: Jussi Adler-Olson einträchtig neben Dan Brown, Jörg Mauer zu Hakan Nessers Füßen. Allesamt bekannte Autoren, säuberlich auf Tischen platziert. Wieder einmal hatte das Team der Patientenbücherei des Linnicher St. Josef-Krankenhauses das Sortiment „durchgelüftet“ und zum Büchermarkt geladen. Als Clou mit einem lebendigen Autoren: Christian Macharski alias Hastenraths Will war zum Stand auf dem Krankenhausparkplatz zur Signierstunde gekommen.

„Das ist unser zweiter Büchermarkt in Eigenregie“, freute sich Irmgard Ludwig über den Andrang gleich zur Eröffnung des literarischen Schnäppchenmarkts. Der schafft nicht nur Platz in den Regalen der kleinen Bibliothek des Krankenhauses, er füllt auch die Büchereikasse. „Für uns ist das eine gute Sache, da wir auf Spenden angewiesen sind, um neue Bücher zu kaufen“, erläutert Karin Heck.

Den Etat für Neuanschaffungen tragen in erster Linie das Haus und das Bistum. Ein Sponsor hat im vergangenen Jahr 1500 Euro für Kinderbücher und die bei den Jüngsten beliebten Tonieboxen beigesteuert.

An diesem Tag aber lief ein echter Autor den gedruckten Fantasieprodukten den Rang ab. Kabarettist, Kolumnist und Schriftsteller Christian Macharski, stilecht in der landwirtschaftlichen Dienstkluft seines Alter Ego Hastenrath Will, signierte eine Stunde lang CDs seiner Auftritte und vor allem seinen jüngsten Regionalkrimi. In „Die Stunde der Wahrheit“ ermittelt Saffelens Ortsvorsteher Hastenraths Will wieder einmal an der Seite von Kommissar Kleinherz in einem rätselhaften Fall.

Etwas länger wird Hastenraths Will am Samstag, 9. November, in Linnich weilen. Der derbe, weltschlaue Landwirt setzt den heiter-kulturellen Schlusspunkt unter die Eröffnung der integrativen Kultur- und Begegnungsstätte auf dem Place de Lesquin. Titel des Abends: „Die Welt ist ein Dorf“. (ojo)

Mehr von Aachener Zeitung