Rat wartet ab: Ein Cluster-Modell für Linnichs Schulstandort

Rat wartet ab : Ein Cluster-Modell für Linnichs Schulstandort

Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Der Rat der Stadt Linnich wird ein Signal des Schulzweckverbands der Gesamtschule Aldenhoven-Linnich (GAL) abwarten, bevor er sich mit einem Cluster-Modell für die Schule, konkret am Schulstandort Linnich, befasst.

Der Beschluss, die Beratung der Zweckverbandsversammlung zu überlassen, wurde in der jüngsten Sitzung des Rates ohne Diskussion einstimmig gefasst.

Diskutiert wurde hingegen einen Tag zuvor im Schulausschuss, dem auch Gäste aus Aldenhoven beiwohnten. Dem Ausschuss lag die Machbarkeitsstudie eines Cluster-Modells vor. Erarbeitet hatte diese Studie ein von der Gemeinde Aldenhoven beauftragtes Architekturbüro. Ausgangspunkt waren die räumlichen Gegebenheiten am Gesamtschulstandort Aldenhoven.

Bei diesem Cluster-Modell ist die Kernidee, Jahrgangsstufen räumlich eng zusammenzulegen. Die Studie fasst jeweils zwei Jahrgangsstufen zusammen. Ihre Klassen liegen in enger Nachbarschaft. Sie teilen sich Differenzierungsräume, einen EDV-Raum und einen Raum für den Ganztag. Zudem verfügen sie über einen Teamraum für die Lehrer dieser Jahrgangsstufen, ein sogenanntes „dezentrales Lehrerzimmer“.

Ziel dieses Cluster-Modells ist es, den Schülern und Lehrern Wanderung durch den Gebäudekomplex zu ersparen, eine engere Zusammenarbeit zu ermöglichen und nicht zuletzt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Jahrgangsstufen zu fördern.

Keine abstrakte Idee

„Die Gesamtschule praktiziert das schon“, machte Schulleiterin Petra Cousin deutlich, dass es sich bei dem Cluster-Modell nicht um eine abstrakte Idee handelt. Allerdings hat sich die Schule für ein etwas abgewandeltes Modell entschieden. Sie hat sich auf die Klassen jeweils einer Jahrgangsstufe konzentriert und diese flurweise zusammengefasst. „Diese Modell ließe sich ohne große bauliche Maßnahmen umsetzen“, folgerte die Schulleiterin. Bei einem Doppelcluster, wie in der Studie vorgeschlagen, müsste allein das dezentrale Lehrerzimmer deutlich umfangreichere Ausmaße haben.

(ojo)
Mehr von Aachener Zeitung