1. Lokales
  2. Jülich

„Herbstlichter“-Aktion: Leuchtende Träume im Brückenkopf-Park

„Herbstlichter“-Aktion : Leuchtende Träume im Brückenkopf-Park

Im Jülicher Brückenkopf-Park stehen wieder die „Herbstlichter“ an. Bereits zum zehnten Mal verwandelt sich das Gelände bei Dunkelheit in ein traumschönes Licht-Szenario. Start ist am 16. Oktober.

Wo sanftes Licht Baumkronen in Farbe taucht, leuchtende Objekte die Wege säumen und Projektionen dynamische Bilder in die Dunkelheit zaubern – da ist ein Ort, der durch Illumination lebt. In Jülich wird das glanzvolle Spiel mit dem Licht ab 16. Oktober im Brückenkopf-Park zu sehen sein. Jeden Abend bis zum 7. November laden die „Herbstlichter im Park“ zu einem abendlichen Spaziergang ein.

„Die Besucher des Brückenkopf-Parks sollen den Augenblick genießen“, wünscht sich Wolfgang Flammersfeld von world of lights. Der Art-Director hat die komplette Veranstaltung konzipiert. Die Licht-Objekte tragen unverkennbar seine Handschrift. Bereits zum zehnten Mal verwandelt er den Brückenkopf-Park eindrucksvoll in ein Licht-Szenario. Immer wieder kreiert er Neues – wie zum Beispiel die Installation „Blue Moon“. Hier trifft Vollmond auf Halbmond als blauer Planet. „Diese Installation zeigt, dass es auf die Perspektive ankommt, aus der man Dinge betrachtet“, sagt Flammersfeld. Gebaut sind diese Objekte aus Metall mit LED und innenbeleuchteten Kugeln aus Polyethylen.

Der Stoff, aus dem die leuchtenden Träume sind, ist immer unterschiedlich. Mal ist es Drahtgeflecht wie bei den „Wolken“, die ebenfalls neu nach Jülich kommen. Mal sind es moderne vergossene LED-Stäbe und viel Wert legt Flammersfeld zudem auf Video-Projektionen. Allein in der Bastion setzen rund 20 verschiedene Video-, Overhead- und Gobo-Projektionen besondere Akzente. Alles scheint sich zu bewegen und verschmilzt zu einem surrealen Raum voller Formen und Farben. „Licht kann mehr als leuchten. Licht kann Illusion schaffen“, so Art-Director Wolfgang Flammersfeld.

Eine der neuen Licht-Installationen ist kaum zu übersehen: Ein rund 100 Quadratmeter großes Weizenfeld aus 950 leuchtenden LED-Ähren wird die Blicke auf sich ziehen. Als kleiner Gag tummelt sich mittendrin ein Licht-Hase. In die Kategorie XXL gehören auch die Projektion auf der Nord-Bastion sowie das Hydroschild. Für beides hat Flammersfeld neue Inhalte am Computer erstellt, die nun projiziert werden. So viel sei verraten: Diesmal geht es bei der Hydroschild-Projektion in die Welt der 70er Jahre, es wird bunt und psychedelisch und auch die untermalende Musik stammt aus der „wilden“ Zeit.

Übermannhohe Silhouetten von Händen, die zu einer Geste geformt sind, gehören ebenfalls zu den Newcomern in Jülich. Eine weitere Neuerung hängt über den Köpfen der Besucher: Hier befindet sich ein mehrere Meter langes Stachelgebilde. Es besteht aus Abflussrohr und LED-Stäben. Sehr gern werden von Flammersfeld relativ einfache Materialien „zweckentfremdet“ und kreativ in Licht-Objekte verwandelt. So bekommen Kunststoffrohre aus der Bautechnik, Polyethylen aus dem Schiffsbau oder industrielles Drahtgeflecht eine ganz neue, leuchtende Bestimmung. Die vielen unterschiedlichen selbstgebauten Licht-Objekte sind sicherlich eine Besonderheit der Illuminationen von world of lights.

Nicht zu vergessen ist, dass der Brückenkopf-Park selbst ebenfalls zum Licht-Kunstwerk wird: Mit Scheinwerfern bekommt er zusätzliches Charisma verliehen. Ganz nebenbei bietet die leuchtende Kulisse übrigens schöne Fotomotive und außergewöhnliche Selfie-Hintergründe.