Kreis Düren: Langjährige Tradition: Integrationsturnier bei der Polizei

Kreis Düren: Langjährige Tradition: Integrationsturnier bei der Polizei

Letztlich war es ein klarer Sieg. Mit 3:0 bezwang die Mannschaft des Kulturvereins Aldenhoven im Finale den Gegner „Hinter Center“, ein Team der Streetworkerin der Stadt Düren, Sabine Kieven. Der Höhepunkt des sechsstündigen Turniers, an dem 13 Teams aus verschiedenen Jugend- und Bildungseinrichtungen Dürens teilgenommen hatten.

Im kleinen Finale kam es zuvor zum Aufeinandertreffen zweier Mannschaften aus dem Jugendfreizeitheim Düren-Ost. Die Formation „Anderes Team“ konnte das ‚Derby‘ gegen „Team 243“ ebenfalls souverän mit 3:0 für sich entscheiden. Das Jugendintegrations-Turnier blickt in diesem Jahr auf eine 14-jährige Tradition zurück. Die Initiative für den Wettbewerb stammt von Jugendstraßenpolizist Dirk Zitz. „Es ist mein Weg, zum Jahresabschluss noch einmal Danke für die gute Arbeit im Jahr zu sagen“, verrät der Polizeibeamte, der 60 Einrichtungen zur Teilnahme eingeladen hatte.

Mit dem Turnier verfolgt die Kreispolizeibehörde auch weitere Ziele. „In diesem lockeren Rahmen können wir natürlich die Hemmschwelle der Jugendlichen, sich an die Polizei zu wenden, abbauen“, weiß Zitz, „und das bunte Teilnehmerfeld unterstreicht den Integrations-Charakter.“

Ziele, die seit mehreren Jahren auch die Schirmherren vom Lions-Club Kreuzau Rureifel gerne unterstützen, wie deren Präsident Michael Esser bei der Siegerehrung unterstreicht. Gemeinsam mit Polizeihauptkommissar Robert Houben überreichte dieser den stolzen Gewinnern den verdienten Pokal. „Das Turnier ist mal wieder stressfrei und in bester Atmosphäre verlaufen. Der Fair-Play-Gedanke stand wie immer im Mittelpunkt.“

(heb)
Mehr von Aachener Zeitung