1. Lokales
  2. Jülich

Langefeld stellt seine eigene Sicht zur Knöllchen-Affäre vor

Kostenpflichtiger Inhalt: Langefelds Sicht zur Knöllchen-Affäre : „Ein klassisches Missverständnis“

Bürgermeister Jörn Langefeld wäscht seine Hände in der Knöllchen-Affäre in Unschuld. In einem Facebook-Post schrieb er, es handele sich um ein „klassisches Missverständnis“ und schilder seine Sicht der Vorgänge.

nI dre fcrälAnhfeKöle-n wtchsä endIns iseBertümrrge örnJ fnLegedal eeiwthrin neise nHäde in dUnch.slu nI eeimn nleaketul otPs afu oabFokce tbeichsr re nov ineme haen„cssklsi irM,sestsäsni“vdn ad re dun seeni naiGtt ied Aöhnngubrsögen für ßratPveeöskr chitn lhicrtschif droe cshoeenkrilt gsllueaüft nä,thte sdnrone lmcdiünh bei rateMtiberni des umOadessnrntg tlnluegS nmeegnmo ae.hb lLdafegne: „ahanDc eabh hci ovn nde ennwrneuargV itnshc hrme th.e“örg

tsEr las re dhruc die enünjsgt ecsbitreheserP nvo den neVreekmr heanrref h,bea ies ihm lark rw,geeodn sads einse Englausnsi lsa enginAwsu efgauatfss wrdeno ie,s urnhifaDa ebah re itm enines ttrarieMineb nseherpgo,c ide esedi negteinAeeghl ejtzt ncho ameinl pfnreü ndu annd beür ied hcneKllnö neeisechdnt. tl„oSel die fungPrü zuda ,hfrüen adss ads rVadgerlwne hcatfeur tehleanr ,rdiw edwer hci sda icehbe,lne“g hißet se w.treie nnWe es eggedan inek rhesebtgtcei ngaVldewrer sie, dwere er end wehetcgRs e.istrebhenc