Eschweiler/Jülich: Land und Leute am Fluss

Eschweiler/Jülich: Land und Leute am Fluss

Begonnen hat alles mit Amateurfilmaufnahmen im Urlaub. Dass Günter Frühauf aber einmal unter die „Dokumentarfilmer” gehen würde, war nicht abzusehen.

Doch in Zusammenarbeit mit seinem Mitstreiter Egon Weber aus Inden-Altdorf ist der Wahl-Dürwisser auf dem besten Weg, nach mehr als zwei Jahren ein Werk abzuschließen, das die Schönheit der Region unterstreichen soll und wird.

Im Mittelpunkt des Films, dessen genauer Titel noch nicht bekannt ist, steht die Rur. Genauer gesagt, die Landschaft, durch die der Fluss von seiner Quelle im belgischen Sourbrodt bis in das niederländische Roermond, wo er in die Maas mündet, fließt. Und, nicht zu vergessen, die Menschen, die an und mit ihr leben und arbeiten.

Eine Premiere wird die Fertigstellung des Films für Günter Frühauf und Egon Weber aber nicht sein. Denn das Duo schuf bereits einen Vorgänger. „Entlang der Inde: Von der Quelle bis zur Mündung” lautet der Titel des Erstlingswerks, das die beiden Hobbyfilmer im Jahr 2007 der Öffentlichkeit in Eschweiler vorstellten und das sich seitdem bei vielen heimatverbundenen Menschen großer Beliebtheit erfreut.

Rund 30 Stunden Filmmaterial haben Günter Frühauf und Egon Weber seit Drehbeginn im Jahr 2008 gesammelt. Übrig geblieben sind 80 Minuten, die den Betrachter auf eine Reise mitnehmen, die an den Rurquellen in Belgien beginnt und über Monschau, dem Rursee, Heimbach, Nideggen, Düren, Jülich, Linnich, Heinsberg bis nach Effeld an die deutsch-niederländische Grenze führt und schließlich in Roermond ihren Abschluss findet.

Mehr von Aachener Zeitung