Siersdorf: Kriegerdenkmal wird 90 Jahre alt

Siersdorf: Kriegerdenkmal wird 90 Jahre alt

Wenn am Sonntag, 29. Juli, das Kriegerdenkmal am Aufgang zum alten Friedhof an der Siersdorfer Kirchstraße 90 Jahre alt wird, dann gehen die Erinnerungen auch zurück in das Jahr 1928, als das Monument mit feierlich enthüllt wurde.

„Dem treuen Gedenken der Toten gewidmet“, so wurde die umfangreiche „Festordnung“ angekündigt: Morgens Gedenkmesse für die Gefallenen und nachmittags der stattliche Festakt mit großer Beteiligung der Bevölkerung und „honorablen“ Ehrengästen sowie Festredner. Hinzu kam die Mitwirkung eines Blasorchesters, des Trommler- und Pfeiferkorps, Mandolinenclub und des Pfarr-Cäcilienchores. Neben der Festrede von Pfarrer Mesker gab es auch noch Ansprachen des Bürgermeisters und des Kriegsverbandsvorsitzenden.

Auf der über die Jahre hinweg mehrmals erneuerten, stufenweisen Säule des Denkmals mit der Aufschrift „Unseren gefallenen Helden“ waren damals auch die Namen der Soldaten mit den Jahreszahlen 1914-1918 und später 1939-1945 aufgeführt. Gekrönt wird das Monument heute noch vom bronzenen Standbild des heiligen Georg im Kampf mit dem Drachen. Das 1,26 Meter große Kunstwerk ist der Abguss eines Gipsmodells, das wiederum von einer Holzfigur aus der Johannespfarrkirche hergestellt wurde.

Der Entwurf für das Denkmal stammte von Regierungsbauführer Fritz Urlichs von der TH Aachen. Die Ausführung war dem Bildhauer Mathias Opree aus Hoengen übertragen worden. Insgesamt ist die Säule aus vier großen Steinblöcken zusammengefügt.

(zts)