Kreispokal Düren: 1. FC Düren besiegt Freialdenhoven

1. FC Düren besiegt Freialdenhoven : Per Elferglück in die nächste Runde beim Kreispokal

Mit einem glücklichen 7:6-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen Ligakonkurrent Borussia Freialdenhoven ist der 1. FC Düren in das Halbfinale um den Bitburger-Kreispokal eingezogen.

Dort trifft die Mannschaft am kommenden Mittwochabend (19.30 Uhr) auf die Jugendsportler aus Wenau. Auch die mussten ins Elfmeterschießen, gewannen gegen die SW Düren mit 8:5 Toren. Dritter Halbfinalist ist die Viktoria aus Arnoldsweiler. Die setzte sich beim B-Ligisten Koslar verdient mit 9:0 durch. Auf wen der Mittelrheinligist trifft, ist noch offen, denn die Partie zwischen dem Dürener Spielverein und dem 1. FC Krauthausen musste nach 90 Minuten beim Stande von 2:2 wegen fehlendem Flutlicht abgebrochen werden.

„Wir hatten es selbst in der Hand, eine Runde weiter zu kommen“, meinte nach dem Elfmeterschießen ein enttäuschter Freialdenhovener Trainer Winni Hannes. Damit meinte er nicht den vergebenen sechsten Elfer durch Oskar Tkacz. Nein, er ärgerte sich über die vergebenen Chancen im zweiten Durchgang der Verlängerung. Die, und dieses Kompliment machte Hannes, „vom hervorragenden FC-Keeper zunichte gemacht wurden.“ Dem stand nach Annahme des Unparteiischen in der 80. Minute ein Borusse gegenüber. „Angeblich hat Niklas Koppitz ihm die Sicht genommen, so wurde das Tor von ihm nach einem Freistoß nicht anerkannt.“ So blieb es bei den Treffern von Dennis Dreyer (31.) und dem verwandelten Elfmeter vom Freialdenhovener Mark Szymczewski (69.).

Dürens Sportdirektor Frank Rombey freute sich natürlich über den knappen Sieg, muss nun gegen die Jugendsportler aus Wenau ran. Per Foulelfmeter brachte Lorbach die Wenauer in Führung (19.), Dennis Gülpen glich aus (32.). Erneut legte Wenau nach, traf zum 2:1 (67., Jonas Rügenberg), doch verdient markierte in der 73. Minute Michael Strauch der 2:2-Ausgleich. In der Verlängerung (97.) schoss Samet Günes das 3:2, Alexander Schneider bejubelte das 3:3 (106.), ehe Onurcan Yozgili (119.) auf 3:4 vorlegte. Doch mit dem 4:4 (120., Elfmeter) von Marvin Krischer mussten weitere Elfmeterschützen ran, ehe die Jugendsportler mit 8:5 die Oberhand behielten.

Während bei Arnoldsweiler der 9:0-Sieg in Koslar standesgemäß ausfiel – Torschützen waren Alex Hürtgen, Lutete (2), Cremer, Wirtz, Lammenett, Gerhards und Behrani – muss das Spiel zwischen dem Dürener Spielverein und Krauthausen nachgeholt werden. Nach regulärer Spielzeit hatte es 2:2 gestanden. Da beide Mannschaften in die Verlängerung gehen wollten, ein Elfmeterschießen ablehnten, brach der Unparteiische die Begegnung ab, da diese wegen Dunkelheit nicht mehr fortgeführt werden konnte.

(hfs)
Mehr von Aachener Zeitung