Krauthausen: Krauthausener Boule-Trio bei den Deutschen Meisterschaften

Krauthausen: Krauthausener Boule-Trio bei den Deutschen Meisterschaften

Das Triplette (Dreier-Mannschaft) Harald Pelzer, Manfred Jansen und Karl Sobotta der SG la Boule d’Or, dem Bouleverein aus Niederzier-Krauthausen, nahm als „NRW 06“ an der Deutschen Meisterschaft der Altersklasse 55+ in Furth im Wald teil.

Das Team aus Krauthausen hatte sich über das Qualifikationsturnier Rheinland Ende August in Krauthausen (Finale, 2. Platz) für die Landesmeisterschaft in Löhne/ Westfalen qualifiziert. Beim NRW-Wettbewerb belegte das Trio mit nur einem verlorenen Spiel den hervorragenden 6. Platz von 64 Teams, der sie für die Teilnahme an der „Deutschen“ in Bayern berechtigte. In Furth startete NRW 06 als eine von 128 der besten Tripletten in Deutschland.

Nach rund 600 km Autofahrt traf das Team gut gelaunt und voller Erwartungen und Vorfreude am Spielort ein. Bei strahlendem Sonnenschein konnten schon die ersten Kugeln testweise auf dem vom örtlichen Bouleclub wohlpräparierten Bahnen (leichter Split auf festem Parkplatzuntergrund) geworfen werden. Der Schwierigkeitsgrad war einer Deutschen Meisterschaft angemessen, befand das Team aus Krauthausen.

Am nächsten Morgen trafen sich die 128 Teams (384 Spieler(-innen)) zur Begrüßung und Eröffnung der Meisterschaft durch den Landrat und den Bürgermeister zur Auslosung und zur ersten Runde. Das Wetter spielte leider nicht mehr mit, denn schon seit Mitternacht hatte Dauerregen angefangen, und die Aktiven erwarteten während des kompletten Wettbewerbs ca. 80 bis 90 Liter Regen pro Quadratmeter. Das ist alles andere als gutes Boulewetter. Trotzdem wurde durchgespielt.

Das Team aus Krauthausen wurde in einen Pool gelost und musste gegen Hessen 05 (13:7-Sieg) und Niedersachsen 06 (11:13) antreten. Damit war noch einmal eine Entscheidung gegen den ersten Gegner notwendig, um sich für den A-Pool (Gewinner) zu qualifizieren. Dieses Spiel wurde wieder souverän 13:5 gewonnen.

Pelzer, Jansen und Sobotta trafen in der folgenden K.o.-Runde auf Berlin 03, verloren knapp mit 11:13 und schieden damit aus dem Turnier aus. Das Trio berichtet: „Die Boulebedingungen waren aufgrund der widrigen Wetterbedingungen so schlecht, dass viele Ergebnisse sicher dem Zufall geschuldet waren.“

Das Team aus Krauthausen nahm die Niederlage sportlich und wünschte dem Team aus Berlin viel Erfolg. Trotzdem waren die Routiniers enttäuscht, da unter normalen Umstände sicher mehr drin gewesen wäre.

Mit guten Erfahrungen und dem Wissen, zu den besten 64 Tripletten Deutschlands zu gehören, trat das Trio die Heimreise an und war sich einig, dass sich die Mühe sicher gelohnt hat und im nächsten Jahr ein neuer Anlauf gestartet werden soll. Am Abend wurde noch gebührend in einem zünftigen bayerischen Wirtshaus gefeiert.

Vorstand und der Verein sind nach eigenen Angaben „ein bisschen stolz darauf, dass der Krauthausener Bouleverein und die Gemeinde Niederzier bei der Deutschen Meisterschaft vertreten waren“.

Mehr von Aachener Zeitung