1. Lokales
  2. Jülich

Band Forger tritt im Kuba auf: „Krasses Überangebot“ an Kulturveranstaltungen

Band Forger tritt im Kuba auf : „Krasses Überangebot“ an Kulturveranstaltungen

Die Band Forger meldet sich mit einem Auftritt im Kuba zurück und möchte mit dem Konzert einen Teil der Produktionskosten für die neue Platte decken. Nach der Zwangspause ist die Konkurrenz aber groß.

Die Band Forger meldet sich nach zwei Jahren zurück mit neuer Musik. Um ihre Rückkehr zu feiern und der Öffentlichkeit einige Songs ihres neuen Albums zu präsentieren, veranstalteten die drei Künstler am Wochenende eine Pre-Release-Party im Kulturbahnhof in Jülich. Die Einnahmen sollen dann dazu genutzt werden, um die Produktion des neuen Albums zu finanzieren.

Forger besteht aus Roman Schmitz (Gesang und Gitarre), Niklas Schmitz (Bass) und Tom Schmidt (Schlagzeug) und feiert in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen. Seit August 2012 machen die drei Musiker aus Jülich zusammen Musik. Obwohl sie ursprünglich aus kleineren Linnicher Ortschaften kommen, fühlt sich das Trio in Jülich wie zu Hause. „Musikalisch waren wir immer schon in Jülich beheimatet“, erklärt Roman Schmitz. „Und das Kuba ist unser Wohnzimmer“, fügt Niklas Schmitz hinzu. Daher lag es nahe, die Pre-Release-Party auch im Jülicher Kulturbahnhof zu feiern, zumal das Debut ihres ersten Albums vor fünf Jahren ebenfalls im Kulturbahnhof abgehalten wurde.

„Das Album war unser bisher größter Erfolg“, erzählt Niklas Schmitz. „Gerade nach zwei Jahren Corona wird es Zeit, dass auch von uns neue Musik kommt.“ Denn die letzten Jahre haben die Jülicher Künstler hauptsächlich dazu genutzt, um neue Songs zu schreiben. Im Oktober will das Trio ins Tonstudio, um die neue Platte aufzunehmen. Mit der Pre-Release-Party im Kulturbahnhof soll über die Erlöse einerseits ein Teil der Produktionskosten gedeckt werden und andererseits dient sie dazu, Künstler und Publikum wieder in Stimmung zu bringen. „Auch wir Künstler müssen noch richtig aus dem Corona-Schlaf erwachen“, sagt Roman Schmitz.

Hinzu kommt, dass Forger eher ein Hobby der drei Musiker ist, das es mit Familie und Beruf zu vereinbaren gilt. „Durch unsere Familien und Berufe ist es nicht ganz leicht, alles unter einen Hut zu bringen“, erklärt Niklas Schmitz. „Aber wir ziehen da alle an einem Strang. Wir lieben die Musik, wir lieben das Hobby und wir lieben unsere Band.“ Mit dem neuen Album wollen sie das ein weiteres Mal unter Beweis stellen, um allen zu zeigen, wie viel Lust sie haben, endlich wieder auftreten zu können.

Dabei gestaltet sich der Wiedereinstieg in die Kulturszene vor dem Hintergrund der zahlreichen Festivals und Kulturveranstaltungen, die derzeit alle nachgeholt werden, als sehr herausfordernd. „Aktuell gibt es einfach ein krasses Überangebot. Alle Veranstaltungen werden nachgeholt und die Leute sind völlig übersättigt. Da entscheidet man sich eher für ein Festival und lässt Forger weg, verstehe ich aber auch“, findet Roman Schmitz.

Und trotz der großen Musikfestivals, Inflation und steigender Energiepreise fanden zahlreiche begeisterte Zuschauer an diesem Abend den Weg in den Kulturbahnhof. Niklas Schmitz zeigt sich sehr zufrieden: „Das Publikum war echt super drauf und wir sind der Realisierung unserer EP ein gutes Stück nähergekommen. Wer die Künstler ebenfalls unterstützen möchte, kann sich auf den Sozialen Netzwerken bei der Band Forger melden und das neue Album vorbestellen.