Jülich: „Kotzbrocken” schlägt zu

Jülich: „Kotzbrocken” schlägt zu

Einen Jülicher Taxifahrer mit zerrissener Oberbekleidung und mehreren leichten Verletzungen haben Polizisten in der Nacht zum Mittwoch angetroffen.

Ein Fahrgast war handgreiflich geworden war. Um 3.10 Uhr kam es auf der Gutenbergstraße zur Eskalation in einem Taxi.

Nach den bisher der Polizei vorliegenden Erkenntnissen hatte der 53-jährige Fahrer kurze Zeit zuvor in der Kopernikusstraße ein Pärchen aufgenommen, deren Fahrtziel Aachen sein sollte.

Doch kaum hatten die Fahrgäste die Droschke bestiegen, erbrach sich der Mann im Wagen. Verständlicherweise fuhr der 53-Jährige daraufhin zunächst ein Tankstellengelände an, um sich die Verunreinigung anzusehen.

Als er die Gäste aufforderte, das Erbrochene zu beseitigen, kam es zum Streit. Er solle nicht reden, sondern losfahren, bekam er als Anweisung mitgeteilt, woraufhin er sich entschloss, die Fahrt abzubrechen und die Beiden zum Aufnahmeort zurück zu bringen.

Das passte dem auf dem Rücksitz transportierten Unbekannten offenbar gar nicht, denn nachdem der Wagen in der Gutenbergstraße angehalten worden war, riss der Täter den Taxifahrer an der Bekleidung, umklammerte ihn und schlug schimpfend auf ihn ein.

Nachdem es dem Fahrer gelungen war, sich zu befreien und aus dem Taxi zu laufen, wurde er noch ein Stück von dem „Kotzbrocken” verfolgt.

Die Polizei konnte den jetzt wegen Körperverletzung gesuchten Mann und dessen Begleiterin nicht mehr finden.

Nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus musste der Taxifahrer die Reinigung seines Fahrzeugs veranlassen.

Die Ermittlungen nach dem etwa 25 Jahre alten Gesuchten, der als Nordafrikaner mit spitzer Nase beschrieben wird, dauern an. Sachdienliche Hinweise werden an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425 erbeten.