1. Lokales
  2. Jülich

Koslar: Koslar: Der alte Sportplatz ist gefragt

Kostenpflichtiger Inhalt: Koslar : Koslar: Der alte Sportplatz ist gefragt

Wenn die Stadt Jülich oder eine kommunale GmbH in der Vergangenheit Bauland vermarktet haben, ging das nicht immer weg wie geschnitten Brot. Die „Lindenallee” ist dafür ein Beispiel, wobei sich dort auch ein Happyend abzeichnet. Denn inzwischen gibt es keine 20 Flächen mehr. Noch viel weniger sind es im Herzen des größten Jülicher Stadtteils Koslar.

Kmau tis ide broge ngchislßuEre sde ltnae tsrtazeplopS seabeg,shoclsn sdin nru hocn scesh Aerale uz anh.be Dsa fetur ranFk wers,eD rrfessGthüceäfh der Stdeslceafhaktiltcwunnlseggs,t dre die ktatnvaetri ählFnec na aFur dnu Mnna .tnbgri „iDe egaL eirh tsi gut nud edi öreGß cauh gunoe,sa ewi es csih ide tniseme üc,e”nnhsw rrtkäle e.r cZhnweis 005 ndu 060 teruadmetarQ eesmsn dei dtGücesnukr ürf ied hneertnsedfei nfmaile,unEihreäsi mnahce insd chau rß.regö