Inden/Altdorf: Kölsche Nacht der Schützenbruderschaft erneut ein großer Erfolg

Inden/Altdorf : Kölsche Nacht der Schützenbruderschaft erneut ein großer Erfolg

Die Kölsche Nacht im Indener Festzelt ist erneut ein großer Erfolg geworden und hat alle Besucher begeistert. Bei der Neuauflage der seit Wochen ausverkauften Veranstaltung hatten die Mitglieder der St. Sebastianus und St. Pankratius-Schützenbruderschaft Inden/Altdorf ein tolles Programm zusammengestellt, bei dem eine hochkarätige Band der anderen die Klinke in die Hand drückte.

Unter dem Motto „Kölsch rockt Inden“ traten im Rahmen des Bezirksschützenfests diesmal Kempes Feinest, die Bremsklötz und als absolutes Highlight Brings auf die Bühne. Die Moderation des Abends hatte Albrecht Franken übernommen und er konnte sich über ein bestens gelauntes Publikum freuen.

„Wir freuen uns auf einen tollen Abend und gehen davon aus, dass hier alle ihren Spaß haben werden“, berichtete vorab die Pressesprecherin der Schützenbruderschaft Michaele Moers. Den Anfang machte der Spielmannszug Blau-Weiß Inden/Altdorf und zog mit dem amtierenden Schützenkönigspaar Rolf und Anne Breuer ins Zelt ein und sorgte für gute Stimmung.

Als erste Band des Abends hatte sich Kempest Feinest angesagt und sorgte mit kölschem Rock direkt für die richtige Laune. Die Gruppe um Sängerin Nici Kempermann hatte neben dem Karnevals-Klassiker „Hände zum Himmel“ von den Kolibris ihre eigenen Hits wie „Wenn Du nit Danze kanns“, „Doch Isso“ oder „Melodie“ mit im Gepäck. Auf ausdrücklichen Wunsch des Publikums wurde es ein längerer Auftritt mit mehreren Zugaben, die natürlich gerne gespielt wurden.

Danach übernahmen Brings das Zepter und spielten einen Hit nach dem anderen, die alle problemlos mitgesungen werden konnten. Angefangen bei „Hallelujah“ über „So lang mer noch am Lääve sin“ bis hin zu „Jeck Yeah!“ waren zahlreiche Klassiker der Band auf der Playlist und die Musiker um Sänger Peter Brings und seinen Bruder Stephan hatten das Indener Zelt fest im Griff.

Eine „Superjeilezick“

Natürlich durfte auch die Kommunikation mit dem Publikum nicht fehlen und jeder Musiker der Band hatte seinen Solopart. Weitere Titel waren „Mir sin besoffe“, „Superjeilezick“ der neue Song „Die Liebe gewinnt“ oder „Man müsste noch mal 20 sein“ und bei „Polka, Polka, Polka“ tanzte das gesamte Publikum. Sänger Peter ließ auch zahlreiche Kinder auf die Bühne kommen und feierte mit ihnen eine Party. Selbstverständlich musste zum Ende die eine oder andere Zugabe geliefert werden und alle sangen mit zu „Kölsche Jung“ oder „Nur nicht aus Liebe weinen“ und als letzter Titel wurde passenderweise „Heimjon“ gespielt und das Publikum mit einem Konfettiregen verabschiedet. Allerdings traf dies nicht auf die Zuhörer in Inden zu, die sich nun auf die dritte Band freuen konnten.

Die Bremsklötz hatten auch kölsches Liedgut im Gepäck und spielten Hits wie „Alle Jläser huh“, „Wolkeplatz“, „Leev Marie“ oder „Et jitt kei Wood“. Auch die Schlagerfans wurden bedient mit Hits wie „Atemlos“ oder „Ich liebe das Leben“ und zum Ende eines kurzweiligen Abends freuten sich alle Anwesenden auf das nächste „Kölsch rockt Inden“-Konzert.

(bw)