Kirchberg: Kleine Künstler auf den Spuren von Hundertwasser

Kirchberg: Kleine Künstler auf den Spuren von Hundertwasser

Sie kennen jetzt Miro und Paul Klee, wissen mit dem Namen Hundertwasser etwas anzufangen, haben Kandinsky kennengelernt, die Katzen der Rosina Wachtmeister haben sie auch schon nachgemalt und Keith Harings Figuren konnten die Kleinsten gut in ihrer Spritztechnik umsetzten. Was die Kunst anbetrifft, macht den Kindern des Kindergartens St. Michael Kirchberg so schnell niemand mehr etwas vor.

Was aber noch wichtiger ist als das erarbeitete Wissen, ist die Freude an der Kunst und am künstlerischen Gestalten. Seit Januar diesen Jahres haben sich die 40 Kinder des katholischen Kindergartens mit Kunst beschäftigt, haben über die einzelnen Künstler gesprochen und versucht, ihre Arbeiten auf ihre ganz persönliche Weise nachzuarbeiten. Ganz Erstaunliches ist dabei herausgekommen und eine tolle Ausstellung stand im Mittelpunkt des Tages der offenen Tür. Was den großen Künstlern recht ist, ist den kleinen billig und so waren Eltern, Verwandte, Geschwister und Freunde zur Vernissage eingeladen.

Zunächst stellten die Kinder in ihrem Tanz die Farben vor und anschließend wurde bei einem Getränk die Ausstellung eröffnet. Nicht schlecht staunten die Eltern, was ihre Kinder da geleistet hatten. Da waren ein Spielzug und Schweinchen nach Hundertwasser entstanden. Sie hatten Miro nachgemalt und Klee und wussten sogar einiges über diese Kunstwerke zu erzählen.

Sie hatten sogar Fotografien hergestellt und ein Bild im Bild festgehalten. Außerdem waren einige Gemeinschaftswerke entstanden, die an diesem Nachmittag versteigerte werden sollten. Auch das Rahmenprogramm drehte sich um die Kunst, denn vieles hatten die Mitarbeiterinnen um Kindergartenleiterin Erika Hartmann aufgeboten, damit die Kinder auch an diesem Tag kreativ sein konnten. Doch eines ist für das Kindergartenteam jetzt schon eine klare Sache. Das Projekt wird fortgesetzt. „Die Kinder sind so im Thema drin. Die wollen nicht mehr aufhören“, erklärte eine Erzieherin. Natürlich will man auch einmal gemeinsam ein Museum oder eine Kunstausstellung besuchen. Das soll dann der nächste Schritt sein. Kr.

Mehr von Aachener Zeitung