Gereonsweiler: KG „Willer Jecke“ geht neue Wege: Party im närrischen Gewand

Gereonsweiler: KG „Willer Jecke“ geht neue Wege: Party im närrischen Gewand

Ganz neue Wege ging in diesem Jahr die Karnevalsgesellschaft „Willer Jecke“. Statt einer großen Sitzung mit vielen Programmpunkten luden sie zu einer Sitzungsfete ein. In den vergangenen Jahren war das Interesse an einer Sitzung immer weiter zurückgegangen, doch so ganz wollte man diese Tradition nun doch nicht einschlafen lassen.

Unterstützt vom FC Constantia Gereonsweiler luden die „Willer Jecke“ in die Bürgerhalle ein, wo sich zunächst einmal das amtierende Dreigestirn präsentierte. „Des Johr send die Wiever dran“ hieß es in Gereonsweiler mit Prinzessin Hildegard II, Bauer Evi I und Jungfrau Koosie, während Tanzmariechen Ralf Meurer das starke Geschlecht vertrat. Dann ging es auch gleich los mit Musik und Tanz, die hin und wieder von einigen karnevalistischen Programmpunkten unterbrochen wurden. So stellte die Tanzgarde Ederen, die die KG in diesem Jahr bei ihren Auftritten begleitet ihren Tanz vor.

Kölsche Tön

Gekommen waren außerdem die „Lolly Pops“ und die „Dörp Divas“ aus Floßdorf. Harald Weckbecker und Toni Schunck steuerten zwei Büttenreden bei, und mit Musik und kölsche Tön sorgte Dietmar Karnott für Stimmung. Durch das Programm führte Mark Dremel, und begrüßte hatte die Gäste die Vorsitzende der KG Yvonne Karlowicz-Wilms. Kr.

Mehr von Aachener Zeitung