Traditionellen „Tanzfest Rot-Weiß“: KG Ulk Jülich startet offiziell in die Session

Traditionellen „Tanzfest Rot-Weiß“ : KG Ulk Jülich startet offiziell in die Session

Mit dem traditionellen „Tanzfest Rot-Weiß“ ist die KG Ulk Jülich von 1902 offiziell in die Session 2018/19 gestartet. Über 300 Senatoren und Freunde der Karnevalsgesellschaft feierten in dem in den Gesellschaftsfarben gestalteten Glashaus des Jülicher Brückenkopf-Parks den Startschuss in die närrische Zeit.

„Es ist für uns eine besondere Session: Zum letzten Mal werden wir im kommenden Februar unsere große Kostümsitzung in unserer Stadthalle feiern“, blickte Präsident Jörg Bücher bereits auf die kommenden Monate. Auch deshalb entschied sich der Kleine Rat der KG im Sommer für das spezielle Sessionsmotto „Ming Stadthall – Rendezvous mit der Abrissbirne“.

„Wir wollen die Stadthalle in diesem Jahr noch einmal in den Mittelpunkt rücken. Sie ist uns in den vergangenen 46 Jahren mit ihrem ganz besonderen Charme ans Herz gewachsen“, sagte Bücher, der aber auch schon in die Zukunft blickt: „Wir sind gespannt, welche Lösungen es für die Jahre nach der Stadthalle geben wird. Hoffentlich lassen sich unsere Ideen mit denen der Stadt vereinen, damit wir auch 2020 das karnevalistische Brauchtum in Jülich feiern können.“ Erst einmal steht nun aber die Session 2018/19 im Vordergrund.

In dieser dürfen Bücher und Senatspräsident Thomas Gissler-Weber neun Senator(inn)en und drei Jugendsenatoren in den Ulk-Reihen begrüßen. Beim Tanzfest feierten die „Neuzugänge“ einen gelungenen Einstand. Für beste Stimmung sorgte einmal mehr die Kölner Coverband „Groove Garden“ sowie die beiden „Ulk“-DJ’s Frank Lieth und Lucas Leyens. Um das leibliche Wohl in fester und flüssiger Form kümmerte sich das Mitglied aus dem Kleinen Rat, Peter Plantikow mit seinem Team.

Weitere Infos zur KG sowie den nächsten Sessionsterminen im Internet (www.der-ulk-juelich.de) sowie auf Facebook.

Mehr von Aachener Zeitung