1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Julien Indeherberg schafft die Sensation

Jülich : Julien Indeherberg schafft die Sensation

Während die Bundesligaspieler des TTC Indeland es am Wochenende verpassten, mit einem Sieg gegen Würzburg frühzeitig die Weichen für die neue Saison zu stellen, sorgte Julien Indeherberg aus der zweiten Herrenmannschaft für die Sensation.

Der 14-Jährige wurde im englischen Sheffield Schüler-Europameister.

„Julien hat acht von neun Spiele gewonnen - einmalig!”, schwärmt TTC-Ehrenpräsident Arnold Beginn von seinem Spieler, der seit Juli vergangenen Jahres beim TTC agiert. Aber schon vorher war Beginn auf die starken Leistungen des gebürtigen Belgiers aufmerksam geworden.

Er vermittelte ihn zum TTC Hoengen, wo er zwei Jahre in der Landesliga aktiv war. Im Vorjahr wechselte Indeherberg in die 2. Herrenmannschaft des TTC, sorgt mit dafür, dass die Herzogstädter die Verbandsliga anführen.

Sorgte Indeherberg für die erfreuliche Nachricht aus Vereinssicht, war das 4:6 des Bundesligisten gegen Würzburg eher ärgerlich. „Es war ein schwarzes Wochenende für uns”, meint der Ehrenchef mit Blick auf die Gesamtergebnisse. Denn Vorletzter Plüderhausen setzte sich mit 6:2 in Grenzau durch, mit dem gleichen Resultat gewann Fulda in Frickenhausen.

„Jetzt hängen die letzten vier Mannschaften alle im gleichen Schlamassel”, betont Arnold Beginn. Seine Hoffnung, dass er von Tiago Apolonia am Wochenende eine Unterschrift für die kommende Saison erhielt, zerschlug sich ebenfalls. Im Gegenteil, der Spieler ließ ihn wissen, dass er in den kommenden zwei Wochen noch mit drei anderen Vereinen verhandeln wird.

Zum einen mit Belgiens Spitzenclub La Villette Charleroi, zum anderen mit dem französischen Meister Angers Vaillante Sports. „Und zu allem Überfluss ist nun auch noch Ochsenhausen mit im Rennen”, rechnet sich der Jülicher Tischtennis-Macher nur noch wenig Chancen aus, den Portugiesen über die laufende Saison hinaus halten zu können.