Jülich: Jugend-Workshops zur Ren-Rong-Schau in Jülich

Jülich: Jugend-Workshops zur Ren-Rong-Schau in Jülich

Die Stahlstelen des chinesischen Künstlers Ren Rong im Schlossgarten der Zitadelle erinnern an Figuren für Schattentheater. „Alles lebt vom Zwischenraum“, so beschreibt der Künstler eine Konstante der chinesischen Kunst.

Seine mit dem Schneidbrenner entstandenen Arbeiten atmen trotz des massiven Materials die Leichtigkeit von den in China populären Scherenschnitten aus Papier. Dieser Lebendigkeit der Kunst können Jugendliche in der Jülicher Ausstellung nachspüren. Dazu werden durch das Förderprogramm „Kulturrucksack NRW“ kostenlose Workshops angeboten.

Dieses Angebot richtet sich an Jugendliche von etwa 10 bis 14 Jahren. Der nächste Termin ist am Samstag, 1\. Juli, von 14 bis 18 Uhr zum Thema Schattenspiel. Gemeinsam werden Figuren und Szenen entworfen — und man wird selbst zur Figur, wie das Museum Zitadelle ankündigt. Alle Aktionen sind mit einer Erkundung der Ausstellung und der Zitadelle mit Wallspaziergang und Kasemattenrundgang verbunden.

So treten nicht nur Ren Rongs großen Stahlstelen im Renaissancegarten der Zitadelle in Dialog mit der Schlossfassade, sondern darüber hinaus entstehen durch die Werke der Teilnehmer weitere Geschichten mit Ren Rongs Pflanzenmenschen. „Doch keine Angst, man braucht keine Vorkenntnisse, um mitzumachen. Neugier und Freude genügen!“, versprechen die Organisatoren in der Herzogstadt.

Anmeldung und Information beim Kulturbüro der Stadt Jülich, Christoph Klemens, unter 02461/63284 oder per Mail an cklemens@juelich.de.

Der nächste Kreativtermin steht unter dem Motto „Papiertheater“ und findet als Ganztagesprogramm von 11 bis 18 Uhr in den Ferien am Freitag, 21\. Juli, statt. Weitere Termine folgen im August.

Mehr von Aachener Zeitung